Lese(lern)ort Schulbibliotheken in der Pandemie

Da in diesem Schuljahr pandemiebedingt die Veranstaltungsreihe „Lese(lern)ort Schulbibliotheken“, die wir seit 2015 erfolgreich in Zusammenarbeit mit dem LISUM organisieren, nicht in Präsenz stattfinden konnte, haben wir erstmalig ein digitales Angebot zur Unterstützung der Arbeit in Schulbibliotheken entwickelt.  Svenja Claussen hat mit uns das Experiment gewagt und die Türen der Schulbibliothek der Neuköllner Eduard-Mörike-Grundschule am 28.4.2021 virtuell geöffnet.  Sie ist Sozialarbeiterin an der Eduard-Mörike-Grundschule und ihr Arbeitsplatz ist in der Schulbibliothek und wie sie sagt „im schönsten Raum der Schule“. Die Schulbibliothek ist 2018/2019 entstanden und mit Hilfe von Eventilator  wurde ein Konzept erarbeitet, dass sich an den Bedürfnissen der Kinder orientiert. Seit dem entwickelt sich die Schulbibliothek stetig weiter und lässt sich auch durch Corona nicht bremsen. Vorlesekurse, ein Lesefest und zwei Videotutorials zu Buchvorstellungen sind nur einige Aktivitäten, die Frau Claussen den Teilnehmenden vorstellte. Frau Prof. Dr. Becker und Frau Kundt aus der Senatsverwaltung gaben Auskunft über die finanziellen Mittel für Medienanschaffungen und stellten die neue schulbibliothekarische Arbeitsstelle in Aussicht, die sich am Medienforum ansiedeln wird. Viele Fragen im Chat drehten sich um die Probleme bei der Finanzierung von Personal und auch Medien. Die Rückmeldungen der 40 Teilnehmenden nach zwei Stunden Online-Seminar waren sehr positiv und so können wir schon heute den Ausblick auf zwei weitere Lese(lern)ort Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem LISUM im neuen Schuljahr wagen – digital oder analog.