Berlin lässt lesen – Koalition beschließt die Förderung von Schulbibliotheken

Pressemitteilung der AGSBB e.V.
Das Berliner Abgeordnetenhaus hat beschlossen, in den kommenden zwei Jahren Schulbibliotheken mit 500.000 Euro zu fördern!
R2G einigte sich darauf, diese Mittel für den Aufbau eines Kompetenzzentrums und für die Entwicklung von Schulbibliotheken bereit zu stellen.
„Diese wirklich verdiente Aufmerksamkeit der Politik gegenüber der Bedeutung und den Leistungen
von Schulbibliotheken ist ein Durchbruch“, kommentierte der Vorstand der AG Schulbibliotheken
Berlin-Brandenburg e.V. (AGSBB e.V.) diese Entscheidung. Bereits seit 10 Jahren setzt die AGSBB sich für die Einrichtung von Medienzentren in Schulen ein. Jetzt ist sie gerne bereit, die Verwaltung bei der Umsetzung des Haushaltsbeschlusses mit ihrem know-how zu unterstützen. Wie groß das Interesse an Schulbibliotheken ist, zeigt das Ergebnis einer schriftlichen Anfrage „Der Linken“ aus dem Jahr 2018. Diese hat ergeben, dass 60% der Schulen in Berlin eine Schulbibliothek haben – und das, obwohl diese Bibliotheken bisher keine öffentliche Förderung erhalten. Die Bibliotheken „leben“ vom Engagement der Eltern, Lehrer*innen und Schulleitungen –
und prekär beschäftigten Mitarbeiter*innen. „Dabei sind Schulbibliotheken eine nicht zu unterschätzende Ressource für Schulen: durch sie erhöht sich die Lern- und Lebensqualität, sie fördern die Öffnung der Schulen in den Sozialraum und sie sind eine wichtige Stütze bei der Umsetzung des Digitalisierungsprozess“ so die AGSBB.
Der Doppelhaushalt 20/21 bietet die Chance, dieses Potential zu entwickeln.
Berliner Schulen bekommen jetzt die Möglichkeit, mit finanzieller und fachlicher Unterstützung
Medienzentren aufzubauen – ein unerlässlicher Baustein, um in Zeiten der Digitalisierung Lese- und Medienkompetenz zu fördern und den freien Zugang zum Wissen demokratisch zu
ermöglichen.
Ansprechpartner: Vorstand der AGSBB e.V.