Unterricht in und mit der Schulbibliothek – kleine Statistik der letzten 12 Jahre

Schulbibliotheksjubiläum 2013

Die Grundschule an den Püttbergen im Bezirk Treptow-Köpenick hat eine der ältesten Schulbibliotheken in Berlin. Sie wurde 1948 als Stadtteilbibliothek in Köpenick/als Kinderbibliothek Rahnsdorf eröffnet und im Februar 2005 dann in die Trägerschaft der Schule übergeben. 2013 feierte man groß den 65. Geburtstag der Schulbibliothek an der Schule. Hier ein weiterer Artikel von damals.

Das Team um Dirk Mertin kümmert sich seit 10 Jahren um die Belange der Schulbibliothek und die Statistik macht deutlich, was eine Schulbibliothek mit qualifiziertem Personal und ehrenamtlicher Unterstützung leisten kann. Dirk Mertin und Christina Braun sind der Kopf der Bibliothek und das soll noch viele Jahre so bleiben. Es soll aber auch erwähnt werden, dass die Finanzierung des Personals Förderverein und Schule immer wieder vor große Herausforderungen stellt.

Was führt man für eine Statistik in Schulbibliotheken, wo es doch um Unterricht und nicht um Entleihungszahlen geht. Ich möchte diese Frage in den Raum stellen und die zugearbeiteten Zahlen dieser einen Schulbibliothek hier präsentieren. Die Schule an den Püttbergen gehört zu den Gründungsmitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken Berlin-Brandenburg (AGSBB) e.V.

Es handelt sich um eine Grundschule mit einer Schulbibliothek von 86m², zwei Räumen, die miteinander im Eingangsbereich der Schule liegen und verbunden sind. 2003 spendeten die Eltern in einer Gemeinschaftsaktion von Schul- und Bibliotheksamt den Einbau der Verbindungstür einschließlich Wanddurchbruch. Ich war damals noch die Leiterin dieser Stadtteilbibliothek und Bibliothekarin der Stadtbibliothek. Die Bibliothek war montags und donnerstags von 9-15 Uhr, also 12 Stunden in der Schulzeit  pro Woche geöffnet. Heute ist die Bibliothek je nach personeller Ausstattung und Unterstützung fest in den Schulalltag integriert.

Entleihungszahlen von 2016 bis 2005 zum Vergleich:

Bestand 2016 – 9717 Bücher, 665 Kassetten, 596 CD’s, 239 CD-ROM’s, 52 DVD’s – Gesamt 11269 ME

Bestand 2006 – 6342 Bücher, 1091 Kassetten, Gesamtbestand 7433 ME

Nutzer der Bibliothek 2016: 504 Schüler und Erwachsene davon 426 Kinder, 216 Jungen und 210 Mädchen – alle Schüler und Mitarbeiter der Schule und Kitas in der näheren Umgebung

Gesamtentleihungen 2016 – 8704 ME, davon 7288 Bücher

Gesamtentleihungen 2008 – 8283 ME, davon 5670 Bücher

Gesamtentleihungen 2013 – 5607 ME, davon 4452 Bücher

Gesamtentleihungen 2014 – 4253 ME, davon 3423 Bücher

Zur Leseförderung wurden folgende Angaben seit 2005 erfasst:

Geplante Aktionen, Unterrichtsbesuche ohne Aufsicht und Gruppenbesuche mit Aufsicht

Was verbirgt sich dahinter? Die geplanten Aktionen werden vom Bibliotheksteam um Dirk Mertin und Christina Braun mit der Schulleitung und den Lehrkräften abgesprochen und vorbereitet. Begonnen wurde 2005 mit dem Wortstark-Programm aus Friedrichshain-Kreuzberg mit einer Beratung und einem Besuch bei Katrin Seewald.

Seit damals (2005) kommen die Erstklässler zu mehreren Veranstaltungen in Gruppenteilung in die Bibliothek.

Zum Unterrichtsbesuch ohne Aufsicht werden die Schüler zum Recherchieren in die Bibliothek geschickt. Manchmal werden die Kinder von Lehrern oder Erziehern begleitet.

Hier die Zahlen der Leseförderung zum Vergleich:

200549 geplante Aktionen mit 613 Kindern, 13 Unterrichtsbesuche mit 340 Kindern ohne Aufsicht, 36 Gruppenbesuche mit 673 Kindern mit Aufsicht

200688 geplante Aktionen mit 1072 Kindern, 52 Unterrichtsbesuche mit 444 Kindern ohne Aufsicht, 87 Gruppenbesuche mit 1641 Kindern mit Aufsicht

200751 geplante Aktionen mit 606 Kindern, 65 Unterrichtsbesuche mit 738 Kindern ohne Aufsicht, 55 Gruppenbesuche mit 942 Kindern mit Aufsicht

200897 geplante Aktionen mit 1086 Kindern, 73 Unterrichtsbesuche mit 766 Kindern ohne Aufsicht, 45 Gruppenbesuche mit 690 Kindern mit Aufsicht

2009 – 97 geplante Aktionen mit 1003 Kindern, 65 Unterrichtsbesuche mit 664 Kindern ohne Aufsicht, 23 Gruppenbesuche mit 309 Kindern mit Aufsicht

2010 – 76 geplante Aktionen mit 780 Kindern, 101 Unterrichtsbesuche mit 983 Kindern ohne Aufsicht, 14 Gruppenbesuche mit 167 Kindern mit Aufsicht

2011- 73 geplante Aktionen mit 797 Kindern, 185 Unterrichtsbesuche mit 1694 Kindern ohne Aufsicht, 20 Gruppenbesuche mit 233 Kindern mit Aufsicht

2012 – 66 geplante Aktionen mit 700 Kindern, 443 Unterrichtsbesuche mit 4434 Kindern ohne Aufsicht, 52 Gruppenbesuche mit 846 Kindern mit Aufsicht

2013 – 73 geplante Aktionen mit 876 Kindern, 428 Unterrichtsbesuche mit 3726 Kindern ohne Aufsicht, 71 Gruppenbesuche mit 1055 Kindern mit Aufsicht

2014 – 66 geplante Aktionen mit 1057 Kindern, 484 Unterrichtsbesuche mit 4794 Kindern ohne Aufsicht, 61 Gruppenbesuche mit 1097 Kindern mit Aufsicht

2015 – 81 geplante Aktionen mit 1215 Kindern, 464 Unterrichtsbesuche mit 5108 Kindern ohne Aufsicht, 54 Gruppenbesuche mit 1082 Kindern mit Aufsicht

2016 –  87 geplante Aktionen mit 1339 Kindern, 573 Unterrichtsbesuche mit 7516 Kindern ohne Aufsicht, 53 Gruppenbesuche mit 1070 Kindern mit Aufsicht

Ich möchte an dieser Stelle allen MitarbeiterInnen in den Schulbibliotheken für Ihre jahrelange beeindruckende Arbeit in der Leseförderung und Medienbildung, bei der Sprachförderung und dem Erwerb von Medienkompetenz danken. Die MitarbeiterInnen sind oft Quereinsteiger in der Schulbibliothek und haben an vielen Fortbildungen teilgenommen, sie sind gereist, um über den Tellerrand zu schauen und neue Ideen in den Schulen umzusetzen. Dazu gehören neben geeigneten Mitarbeitern Vertrauen und Wertschätzung der geleisteten Arbeit im Team und bei den Kindern, der Schulleitung und dem Schulkollegium und das schönste Geschenk ist für alle, fester Bestandteil im Alltag der Schule sein zu können.

Gerne möchte ich diese Reihe fortsetzen und weitere Schulbibliotheken und Ihre Bibliotheksfachkräfte vorstellen. Zuarbeiten und Zahlen sind erwünscht. Neue Finanzierungen sind angefragt, bitte für alle Schulen, denn wir haben noch „personellen Goldstaub in den Schulen“, der endlich bezahlt werden muss.

Lesen Sie hier weitere Artikel zur Statistik in Schulbibliotheken im 1. Teil und im 2. Teil geschrieben 2014.