Schulbibliothek mit Herz

Schulbibliothekarische Arbeit in Kooperation mit der Ergänzenden Betreuung – 18. AGSBB-Veranstaltung  in der Schulbücherei der Bürgermeister-Herz-Grundschule

Den langen Weg vom Tor über den Schulhof hinauf in die zweite Etage und hinüber in den Neubau zur Schulbücherei fanden am Dienstag, den 7. Oktober 2014 immerhin vier Gäste. Sie wurden vom Bücherei-Team, Monika Lehmbruck und Claudia Lopac, und dem Leiter der Ergänzenden Betreuung an der BMH-GS (Bürgermeister Herz Grundschule), Ulrich Mahnke, herzlich begrüßt.

In der Wohlfühlatmosphäre dieses schönen Raumes entstand sogleich ein lebhaftes Gespräch über die Gestaltungsmöglichkeiten und Rahmenbedingungen für eine Schulbücherei, und es wurden alle bedauert, die diese Erfahrung nicht teilen konnten.

Vor sechs Jahren begann Monika Lehmbruck mit der Wiederbelebung der kleinen, bis dahin von zwei Lehrern geführten Bücherei. Seitdem kommen die Schüler in den Pausen und ab 14 Uhr zum Stöbern, Lesen und Spielen und können Bücher, Kassetten und CDs ausleihen. Jede Klasse hat einen festen Besuchstermin („Lesepause“) pro Woche und kann 5 Schüler in die Bücherei entsenden. Nachmittags haben die Kinder der Hortgruppen ebenfalls die Möglichkeit, nach einem festgelegten Besuchsplan die Bücherei zu besuchen. Eine Bibliothekssoftware wurde eingeführt, alle Medien inventarisiert, der Bestand auf aktuell 3700 erhöht.

Zu Beginn des Schuljahres werden die Schulanfänger während einer Schulstunde in die Bücherei eingeführt, und einmal im Monat findet für Kinder und Eltern der „SAPh-Klassen“ (Schulanfangsphase) ein Bilderbuchnachmittag statt. Der Mittwochnachmittag ist für die Redakteure der Schülerzeitung und für die „Bücherlotsen-AG“ reserviert. Die Schülerinnen und Schüler dieser Bücherei-AG helfen mit bei Ausleihe und Rückgabe von Büchern, sie kennen sich in der Bücherei besonders gut aus und können den anderen Kindern helfen. Während der Schulferien bietet die Schulbücherei auch besondere Aktivitäten an, zuletzt in den Sommerferien die Workshops „Ein Buch basteln“ und „Vorlesen/Vorbereiten eines Bilderbuchkinos“.

Die Doppelbelegung als Lerninsel (Förderprogramm für Schulanfänger) und Bücherei bringt zwar eine räumliche und zeitliche Einschränkung, sodass an eine Einbeziehung der Bücherei in den Schul- und insbesondere Unterrichtsalltag nur eingeschränkt gedacht werden kann.

Seit Beginn dieses Schuljahres können Klassen täglich in der 2. Schulstunde zu einer Lesestunde in die Bücherei kommen.

Der Träger der Ergänzenden Betreuung an der Bürgermeister-Herz-Grundschule ist seit 2005 das Nachbarschaftshaus Urbanstraße e. V.  (NHUDSCI1615). Wie Herr Mahnke, der Leiter dieses Kooperationsprojekts ausführte, legt das NHU als Partner der Schule Wert darauf, jedem einzelnen Kind Raum für die Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu bieten. Die Schulbücherei hat als festes Modul im Rahmen der Ergänzenden Betreuung einen besonderen Stellenwert als Rückzugsort, Raum der Erholung und Freizeit und erfüllt damit eine wichtige Funktion.

Bei verschiedenen Gelegenheiten sind die Eltern in den Büchereiaufenthalt ihres Kindes einbezogen, wenn sie z.B. nachmittags zum Abholen kommen, nach dem Bilderbuchkino mit ihrem Kind noch Zeit hier verbringen oder am Eltern-Kind-Nachmittag der Lerninsel teilnehmen. Außerdem lernen die Kinder in der vertrauten Umgebung der Schule die Nutzung einer Bibliothek kennen, ein niederschwelliges Angebot, das es ihnen erleichtert, eine Öffentliche Bibliothek zu besuchen. Ein Besuch in der Mittelpunktbibliothek Adalbertstraße oder in der ZLB ist auch Teil des Programms für die Bücherlotsen-AG. Die Schulbücherei erfüllt hier ihre Aufgabe als Sprungbrett in die Öffentliche Bibliothek.

Im Gespräch wurden anschließend noch Tipps für den günstigen Bücherkauf (Extra-Buch Modernes Antiquariat, Mehringdamm 66; Antiquariat Kisch & Co., Wiener Straße 17) ausgetauscht und auf das Angebot eines deutsch-türkischen Bilderbuchkinos mit Herrn Aygül (über die Mittelpunktbibliothek Adalbertstraße) hingewiesen.

Und so haben die vier Gäste die Wohlfühlatmosphäre genossen und die kleine Runde zu einem sehr intensiven, anregenden Erfahrungsaustausch genutzt.

Schade, dass nicht mehr TeilnehmerInnen gekommen sind, die liebevoll gestaltete Bibliothek, das innovative Konzept, eine Schulbibliothek als Teil der ergänzenden Betreuung zu betreiben und das leckere Buffet hätten auch andere Schulbibliotheksinteressierte begeistert.