Auf der Suche nach guten Konzepten und Visionen für unsere Bibliotheken

TK_wappenHinter der Schulbibliothekarischen Arbeit in Treptow-Köpenick steht ein Team von Mitarbeitern, das immer wieder über den Tellerrand schaut, Erfahrungen sammelt und austauscht und den Mut für Neues mitbringt.

Was ich nicht ausprobiert habe, darf ich nicht ablehnen. Manchmal ist es wichtig erste Schritte zu gehen, um dann Ideen auch weiterentwickeln zu können. Politik, Bürger, Verwaltung in Treptow-Köpenick beschäftigen sich seit mehreren Monaten mit der Bibliotheksentwicklung in Treptow-Köpenick, denn die zweite Mittelpunktbibliothek in Treptow soll rund 60000 Bürgern im Einzugsgebiet eine neue Qualität in den Angeboten der Stadtbibliothek vermitteln können! Im Januar 2015 soll das neue Haus eröffnet werden.

Die Zukunft der Bibliotheken ist uns wichtig. Kinder und Jugendliche an die Arbeit mit dem Buch heranzuführen, setzt auch voraus, dass wir alle lesen können, gerne lesen und zukünftige Nutzer von Bibliotheken werden. Dies ist in Deutschland keine Selbstverständlichkeit und auch deshalb gibt es Schulbibliotheken und wir präsentieren uns wie in diesen Tagen in Marzahn-Hellersdorf auf den Lesetagen 2014. Gibt es 2015 gemeinsame Lesetage mit Treptow-Köpenick? Wir unterstützen dies gern.

Wege

Schulbibliothek/Kinderbibliothek Rahnsdorf  – eine öffentliche Schulbibliothek im Jahre 1997

Wie sieht unsere tägliche Arbeit heute aus?

Katrin Rohde, die seit 10 Jahren das Team der SBA Treptow-Köpenick unterstützt, bringt die meisten praktischen Erfahrungen in der pädagogischen Schulbibliotheksarbeit mit, sie ist meine Bibliotheksfachfrau und sie freut sich auf neue Herausforderungen in der Zusammenarbeit von mehreren Schulen und der Stadtbibliothek. Sie hat mich ein paar Tage im September in meiner täglichen Arbeit begleitet.

DSC00183

Katrin Rohde schrieb für uns:

„Drei, vier, fünf Schulbibliotheken pro Tag, 5 Tage die Woche, bekannte Gesichter, neue Gesichter, lange Gespräche, kurze Gespräche – das war der Einstieg in meinen Traumjob bei der SBA Treptow-Köpenick. Dahinter steckt natürlich Simone Frübing, mit der mich die Thematik und die Vision Schulbibliothek seit nunmehr 10 Jahren herzlich verbindet. Begonnen hat alles in der Uhlenhorst-Grundschule, die eine öffentliche Bibliothek beherbergte. Das „Öffentlich“ musste begraben werden, es blieb die Bibliothek in Trägerschaft der Schule. Und dann kamen viele Fragezeichen, Skepsis, Erwartungen, Hoffnung. Wir, ein wachsendes Team rund um Frau Frübing, haben es geschafft. Und nicht nur an der Uhlenhorst-Grundschule, sondern an den Orten, die ich im Zuge meiner neuen Aufgabe kennenlernen durfte. Mir ist in jeder einzelnen Schulbibliothek, bei jedem Mitarbeitergespräch bewusst geworden, wie erfolgreich diese 10 Jahre waren.

Mein Kind, die Schulbibliothek der Uhlenhorst-Grundschule hat laufen gelernt. Es gilt Neues anzupacken. Die Vision! Jetzt wollen wir das „Öffentlich“ wieder auferstehen lassen, ein Projekt im Ortsteil Friedrichshagen, bei dem Schule und Bürger ein gemeinsames Dach über dem Kopf bekommen sollen. Ich freue mich darauf.“