SBA Treptow-Köpenick auf Reisen – ein Blick nach Hamburg, Bremen und Berlin (2)

Wir haben schon viel über die Schulbibliothekarische Arbeitsstelle in Frankfurt/Main gehört. Auf dem 103. Bibliothekartag in Bremen wurde ein Preis an die sba Frankfurt verliehen, der mich sehr bewegt hat, weil ich die SBA-Posterpräsentation als Werbung für Schulbibliotheken für sehr gelungen halte. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Preis!

Eine SBA Bremen gab es auch einmal. 2001 wird dies in der Geschichte der Stadtbibliothek Bremen erwähnt. Warum wurde dieser Weg nicht fortgeführt? Wann wurden hier neue Wege gegangen?

Eine meiner ersten Reisen führte mich 2007 nach Hamburg, wo mir die damalige Leiterin Frau Lange-Bohaumilitzky Einblicke in die Arbeit und die Geschichte der Schulbibliothekarischen Arbeitsstelle gewährte. Was ist geblieben und wie wird die Arbeit fortgeführt? Wie sehen es die Hamburger und Bremer Schulen? Reichen die Angebote der Stadtbibliothek Bremen oder der Öffentlichen Bücherhallen Hamburg? Werden die Angebote von den Lehrkräften genutzt? Sind sie bekannt?

Kann man diese Angebote der großen Stadtbibliotheken überhaupt vergleichen?

Es lohnt ein Blick in die Zahlen und die Verwaltungsstrukturen:

Freie und Hansestadt Hamburg:

  • ist die zweitgrößte Stadt Deutschlands mit 1,75 Millionen Einwohnern
  • Stadtstaat mit 7 Bezirken und 104 Stadtteilen
  • In Hamburg lernten 2012 222.700 Schülerinnen und Schüler an 218 Grundschulen (1.-4. Klasse) und 297 Weiterführenden Schulen.
  • 19.300 Schüler waren an 95 Privatschulen gemeldet. 75.514 Studenten besuchten Hoch- und Fachschulen.

 Öffentliche Bücherhallen Hamburg

Die Hamburger Öffentlichen Bücherhallen (HÖB) sind eine Stiftung privaten Rechts, die im Stadtstaat Hamburg Öffentliche Bibliotheken betreibt.

2010 existierten in Hamburg 36 Bücherhallen, die sich über das gesamte Stadtgebiet verteilen. 1.719.595 ME wurden von 4.435.045 Besuchern 13.779.243 mal ausgeliehen. (Angaben von Wikipedia)

Über die Schulbibliothekarische Arbeitsstelle und über Schulbibliotheken lesen Sie hier. Auch eine Kooperationsvereinbarung über den Betrieb von Schulbibliotheken findet man im Netz.

Unsere besuchte Stadtteilschule liegt in Hamburg-Bergedorf:

  • Der Bezirk Bergedorf im Südosten Hamburgs hat 121.541 Einwohner (Daten vom 31.12.2011), aber nur 785,15 Einwohner/km², das sind 20,5%-Flächenanteil von Hamburg.
  • Bergedorf ist ein Stadtteil mit 33.129 Einwohnern (31.12.2013), es hat ein Schloss, zwei Theater, eine Sternwarte
  • 4 Grundschulen, eine Realschule, zwei Gymnasien und zwei Gesamtschulen sowie eine Fachhochschule. Jeweils im Herbst wird die „Kinderuni“ für junge Hörer im Alter von 8-12 Jahren ausgerichtet.
  • Alle Informationen bei Wikipedia
  • Auf der Seite der HÖB findet man einen Link „100 Jahre Bücherhalle Bergedorf“

 

Freie Hansestadt Bremen (Zwei-Städte-Staat Bremen und Bremerhaven)

546.451 Einwohner, 5 Stadtbezirke

Schulen in Bremen: 74 Grundschulen (1.-4. Klasse), 33 Oberschulen, 8 Gymnasien mit Abitur nach Klasse 12, 5 Schulzentren für den Sekundarbereich II mit gymnasialer Oberstufe und Berufsschule

Universitäten und Hochschulen in Bremen: Universität Bremen, die Hochschule Bremen, die Hochschule für Künste und die private Jacobs University Bremen

Es existieren mehrere außeruniversitäre Institute und Forschungseinrichtungen.

Bremen und Bremerhaven wurden 2005 vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zur „Stadt der Wissenschaft 2005“ gewählt.

Die Stadtbibliothek Bremen ist als Eigenbetrieb der Stadt Bremen eine kommunale, öffentliche Bibliothek mit einem Gesamtbestand von 514.000 ME, mit rund 1,3 Mio. Besuchern und rund 3,5 Mio. Ausleihen.

Die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen (SuUB) auf dem Campus der Bibliothek des Landes und der Universität ist die wissenschaftliche Bibliothek des Landes und der Universität Bremen.

 

Berlin – Bundesland, Stadtstaat wie Hamburg und Bremen

Politisch verwaltet in 12 Berliner Bezirken (12 Bezirksverordnetenversammlungen) und zentral im Abgeordnetenhaus von Berlin.

Es gibt eine Zentrale Landesbibliothek (ZLB) und 12 Stadtbibliotheken, die im Verbund der Öffentlichen Bibliotheken (www.voebb.de) berlinweit 2,7 Millionen Titel an Medien für die Nutzer bereitstellen.

Wie viele Bibliotheken gibt es noch in Berlin?  Wie viele Schulbibliotheken gibt es in Berlin? Warum brauchen wir eine SBA Berlin?

Im Abgeordnetenhaus gab es eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Stefanie Remlinger zu Schulbibliotheken im Juni 2014, die von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft beantwortet wurde. Das Ergebnis war überraschend für uns. Es gibt 12 Schulämter in Berlin, ca. 800 Schulen. Für Personal in den Schulen(Lehrkräfte, Erzieher, SchulSozialarbeit über Freie Träger, Sekretärinnen) ist die Senatsverwaltung Bildung, Jugend und Wissenschaft zuständig. In den Bezirken gibt es Außenstellen der Schulaufsicht und Regionale Fortbildungszentren.

Einwohner in Berlin: 3,4 Millionen Einwohner auf 892 km²

Treptow-Köpenick liegt im Südosten Berlins und hat 245.000 Einwohner und mit 168,4km² ist er der wasser- und waldreichste Bezirk Berlins. Es gibt 15 Ortsteile und ca. 50 Schulen. Im Schuljahr 2012/13 lernten 21.000 Schüler in Treptow-Köpenick.

2014 gibt es die Stadtbibliothek mit 8 Standorten einschließlich Fahrbibliothek, eine SBA Treptow-Köpenick, die 43 Schulbibliotheken betreut und keine große Zentralbibliothek/Hauptbibliothek als Öffentliche Bibliothek. Es sind seit Jahren zwei Mittelpunktbibliotheken mit ca. 80.000ME und 51 Öffnungsstunden an je 6 Ausleihtagen in Planung. Das Haus in Köpenick am Alten Markt arbeitet seit 2008. Die Mittelpunktbibliothek Alte Feuerwache soll demnächst bezogen werden. Im Wissenschaftsstandort Adlershof findet man noch das Erwin-Schrödinger-Zentrum, die Naturwissenschaftliche Zweigbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Jahresbericht 2013 ist hier online einsehbar. Sie wird auch gern von den bezirklichen Gymnasien zu Führungen besucht.