Öffentliche Schulbibliotheken in Oberkrämer

Oberkrämer kannte ich bisher nur als Autobahnabfahrt an der A24 Richtung Hamburg, ca. eine Autostunde von Berlin entfernt. 7 Ortsteile mit ca. 10.000 Einwohnern haben sich zu einer Gemeindeverwaltung zusammengeschlossen. Hier wird seit vielen Jahren gute Schulbibliotheksarbeit/Bibliotheksarbeit geleistet. Wir hatten beim ersten Brandenburger Schulbibliothekswettbewerb  2011 davon gehört, dann wurde es stiller. Da wir in Treptow-Köpenick an einem Konzept für „Schulbibliotheken mit öffentlicher Nutzung“ schreiben, interessierten mich die Erfahrungen, die in der Brandenburger Gemeinde gemacht werden und ich fuhr zum Überraschungsbesuch.

Die Öffnungszeiten in Vehlefanz in der Nashorn-Grundschule sind montags 14-18 Uhr, dienstags 9-17 Uhr, zusätzlich während der Schulzeit donnerstags 7-12 Uhr und freitags 7-10 Uhr.

Die Zweigstelle Bötzow hat geöffnet: montags 12-16 Uhr, dienstags 11-19 Uhr, donnerstags 9-14 Uhr, freitags 9-12 Uhr. Mittwochs und freitags werden Veranstaltungen und Führungen angeboten.

Es gibt eine Jahresgebühr von 6 Euro. Kinder und Jugendliche und ALG II-Empfänger lesen kostenfrei. Versäumnisgebühren werden erhoben. Es gibt eine Benutzungsordnung.

Frau Deetz leitet als Bibliothekarin mit 34 Wochenstunden die beiden Öffentlichen Schulbibliotheken. Bereits 1993 hat sie die Schulbibliothek in der Nashornschule aufgebaut und ist mit der Bibliothek voll in das Schulleben integriert. Für die Öffentlichkeit gibt es einen 2. Eingang, der auch in den Ferien geöffnet ist. Der 2. Standort in der Zweigstelle Bötzow kam 2006 dazu. Es gibt eine Kooperationsvereinbarung mit der Schule.

Sehr froh ist Frau Deetz über ihre zweite junge Mitarbeiterin mit FaMI-Ausbildung. Frau Adler leitet seit ein paar Jahren die Zweigstelle in Bötzow jetzt mit 28 Wochenstunden und gibt die Medienbestände in das Verbuchungssystem für beide Einrichtungen ein. Es wurde vor kurzem auf Bibliotheca von OCLC umgestellt und es gibt jetzt einen Leser-OPAC, der über die Gemeindeseite abgerufen werden kann. Beide Kolleginnen ergänzen sich sehr gut. Eine Urlaubs- und Krankenvertretung ist kaum möglich, aber Schließzeiten der Bibliothek sind auf der sehr schönen Homepageseite einsehbar. Es lohnt sich auch ein Blick auf die Seiten der Schulen und die Verlinkung mit der Bibliothek!

Beide Bibliotheken haben zusammen ca. 10600 ME. 1083 Benutzer hat die Bibliothek. Der Medienetat wurde 2014 verdoppelt. Jahrelang gab es 10000 Euro. Frau Deetz nimmt regelmäßig an den Sitzungen des Gemeinderates teil und ist mit den Bibliotheken präsent auch bei Dorffesten u.a. 2013 gab es 108 Veranstaltungen mit 2700 Teilnehmern. 1980 Teilnehmer bei den Kinderprojekten und 423 Teilnehmer bei 8 Veranstaltungen für Erwachsene. Die frühen Öffnungsstunden der Bibliothek sind auch für die Berufspendler, die sich ihre Literatur holen, bevor sie über die Autobahn zur Arbeit nach Berlin fahren. Irgendwie hat mich beeindruckt, wie die Benutzungsbedingungen der Bibliothek den Bedürfnissen der Leser angepasst werden. Den langen Ausleihtag in der Zweigstelle Bötzow gibt es, weil die Eltern während der Sportkurse ihrer Kinder dienstags die Bibliothek nutzen.

 

Bereits vor den Osterferien besuchte ich die beiden Schulbibliotheken und war begeistert von dem Engagement der Mitarbeiter, die diese Schulbibliotheken als Mitarbeiter der Gemeinde Oberkrämer betreuen. Am 17. Juni war ich zum zweiten Mal Gast in Vehlefanz und Bötzow. Ich brachte mit Marcus Worm, Kommunalpolitiker der Grünen aus Treptow-Köpenick einen Gast mit, der meinen Workshop auf dem Schulbibliothekstag in Grünau besucht hatte und mehr über die Arbeit der Bibliothek erfahren wollte. Herzlichen Dank nach Oberkrämer für die informative und herzliche Beratung, die Beantwortung unserer vielen Fragen, den leckeren Geburtstagskuchen und Kaffee in entspannter Atmosphäre in einer wunderschönen, sehenswerten Bibliothek! Beide Öffentliche Schulbibliotheken sind nicht groß, aber nutzen ihren Platz optimal mit Treppen, Bilderbuchkino, Veranstaltungen für Erwachsene und mehr. Viel Freude bei der weiteren Arbeit!

Wir kommen gerne wieder zum Erfahrungsaustausch und hoffen auch auf weitere Unterstützung unserer AGSBB e.V.

Simone Frübing, Koordinatorin für Schulbibliothekarische Arbeit in Treptow-Köpenick