Berliner Bildungsverwaltung finanziert Software für Schulbibliotheken

MagellanFür über 20 Berliner Schulen hat die Senatsschulverwaltung Ende Juni 2014 Lizenzen für eine Schulbibliothekssoftware gekauft. Rechtzeitig vor Ablauf der Testphase konnten damit die beteiligten Schulen aus Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf auf die Vollversion von Magellan Bibliothek umstellen und ihre Anstrengungen bei der Katalogisierung der Bestände und bei der Verbuchung der Ausleihen fortsetzen. Das Pilotprojekt mit dem Ziel, die pädagogisch genutzten Schulbibliotheken durch ein effizientes Computerprogramm zu unterstützen, wird somit fortgesetzt.

Hintergrund ist ein zur Zeit im Land Berlin laufendes Großprojekt mit dem Titel eGovernment@school. Es beinhaltet u.a. die Einführung einer einheitlichen Schulmanagement-Software für alle Schulen der Stadt. Ziel ist die Verbesserung der Kommunikation, die Vereinfachung der Arbeitsabläufe und die Reduktion der Bürokratie in der Schulorganisation. Die Senatsverwaltung hat dazu eine Softwarekombination aus Magellan (Stüber Systems) und Untis (heinekingmedia) ausgewählt. Für beide Programme wurde eine Landeslizenz eingekauft.

Für das Programm Magellan gibt es optional ein Bibliotheksmodul, das die Katalogisierung und Verwaltung von Büchern, CDs, Videos und anderen Medien gestattet. Auch die effiziente Ausleihe per Barcode ist möglich. Viele Schulbibliotheken in Berlin hofften im Zuge der Ausstattung aller Berliner Schulen mit Magellan, Zugriff auf dieses Bibliotheksmodul zu bekommen. Sie versprachen sich davon enorme Vorteile:

  1. Jeder Schule stünde eine kostenlose Schulbibliothekssoftware zur Verfügung.
  2. Installation, Wartung und Aktualisierung wären gleichzeitig mit dem Hauptmodul möglich.
  3. Technische Voraussetzungen würden gleichzeitig mit denen für das Schulmanagement geschaffen.
  4. In der Schulbibliothek bräuchten keine Nutzerdaten erhoben zu werden, da – eingeschränkt auf die nötigen Angaben – Zugriff auf die Stammdaten der Schulmanagementsoftware möglich wäre.
  5. Im Sekretariat der Schule würde man – zum Beispiel bei SchulabgängerInnen – sofort sehen, welche Medien noch abzugeben wären.
  6. Da auch die Nachbarschulen mit dieser Software arbeiten würde, könnte man Unterstützungssysteme aufbauen:
    1. gemeinsame Schulungen und Workshops
    2. Ausbildung von Experten
    3. Erstellung von Unterlagen, Tipps und Tricks, Wiki …

Leider enthält die Landeslizenz für Magellan das Modul „Bibliothek“ nicht.

Im März 2013 baten Dieter Usemann (Schulamtsleiter Treptow-Köpenick) und Simone Frübing (Leiterin der Schulbibliothekarischen Arbeit Treptow-Köpenick) sowie Victor Wolter (Koordinator im Projekt „Schulbibliotheken in Marzahn-Hellersdorf“) Bildungsstaatssekretär Rackles um ein Gespräch zum Thema „Schulbibliotheken“. Dort wurde u.a. das Problem mit der Software für Schulbibliotheken angesprochen. Herr Rackles versprach zu helfen und erklärte sich bereit, für alle Schulbibliotheken in Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf eine Zusatzlizenz für das Bibliotheksmodul von Magellan zu kaufen.

Sofort startete in beiden Bezirken das Pilotprojekt „Magellan in die Schulbibliothek“: Testlizenzen wurden von Stüber Systems erbeten und kulanter Weise mehrfach verlängert. Die Arbeit konnte umgehend beginnen. An Probeinstallationen erfolgten gründliche Tests. Eine einheitliche Systematik für Schulbibliotheken wurde entwickelt. Stüber Systems fertigte passende Reports und Druckeranpassungen nach den Wünschen des Pilotprojekts. Schulleiterinnen und Schulleiter erhielten Informationen. Softwarevorführungen fanden statt. Personal wurde geschult. ExpertInnen konnten gewonnen werden, die die Erstinstallation und Erstschulung übernahmen. Die Schulämter und Bildungsstadträte gewährten Hilfe. Bezirksweite Unterstützungssysteme wurden geschaffen.

Innerhalb kurzer Zeit installierten über 20 Schulbibliotheken in beiden Bezirken Magellan Bibliothek und begannen mit der Katalogisierung Tausender Bücher. Obwohl die Software noch nicht über den Funktionsumfang spezieller Bibliotheksprogramme verfügt, haben die Schulen viele positive Erfahrungen gemacht. Einige von ihnen leihen inzwischen erfolgreich Lehrbücher über dieses System aus. Viele der o.g. Vorzüge einer einheitlichen Bibliothekssoftware konnten schon jetzt realisiert werden.

Kurz vor Ablauf der Testphase Ende Juni war es nun soweit: Die regulären Lizenzen für Magellan wurden vom Sachgebiet eGovernment@school in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft an die Schulen in Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf ausgeliefert. Sie können nun die begonnene Arbeit in den Schulbibliotheken fortsetzen. Ihre bisherigen Anstrengungen waren nicht umsonst …

Weitere Informationen über dieses Pilotprojekt erhalten Sie bei Simone Frübing in Treptow-Köpenick oder bei Victor Wolter in Marzahn-Hellersdorf.