Was Sie schon immer über Schulbibliotheken wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten …

… haben Sie bei der 16. AG-Veranstaltung im Lesefisch erfahren!

Am 21. Januar 2014 wurden im Lesefisch in der Halensee-Grundschule im Rahmen des 16. AGSBB-Treffens eine Reihe von Fragen mit dem Schwerpunkt auf der ‚Förderung der Lesemotiva­tion‘ diskutiert.

Und trotz des Wintereinbruchs und vereister Straßen kamen 25 Vertreterinnen und Vertreter von Schulbibliotheken und sieben Mitglieder des gast­gebenden Lesefischteams sowie Herr Küter, der Direktor der Halensee-Grundschule, deren Schwerpunkt Lesen ist, in die als Schulbibliothek des Jahres 2013 ausgezeichnete Grundschulbibliothek.

Dass der Lesefisch diesen Titel zurecht trägt, wurde in den folgenden zwei Stunden, in denen das Lesefischteam Schwerpunkte seiner Arbeit vorstellte, deutlich.

Der Lesefisch als Leseraum im Schulalltag

Während der Pausen bzw. in der unterrichtsfreien Zeit möchte der Lesefisch die Schüler mög­lichst vielfältig zum Stöbern, Schauen und Lesen motivieren. Daher legt der Lesefisch besonders viel Wert auf eine vielfältige und schülerorientierte Buchpräsentation. Drei Büchertische sollen die SchülerInnen zum Lesen anregen:

Wöchentlich wechselnd wählt das Lesefischteam ein aktuelles Themen aus, das im Mittelpunkt der Bibliothek kreativ präsentiert wird. Ein Aufsteller weist auf das aktuelle Thema, z.B. Veranstaltun­gen in Berlin oder in aller Welt, Schlagzeilen aus den Nachrichten, das Wetter, Geburtstage oder … hin.

Nach ähnlichem Muster wird auf dem Lesetresen das komplexere Monatsthemen präsentiert, auf das eine große Tafelfläche hinweist.

Außerdem werden neu angeschaffte Bücher und im Wissensraum Titel zu wechselnden Sachthemen präsentiert.

Der Lesefisch als Lernort während des Unterrichtes

Auch dazu bietet der Lesefisch eine Vielzahl von Aktivitäten, von denen eine beeindruckende Aus­wahl den staunenden Anwesenden vorgestellt wurde.

cherkisten.

Bücherkisten können von den Lehrern, nach Themen ausgewählt, bestellt werden. Das Biblio­theksteam stellt diese gemäß der jeweiligen Altersgruppe aus dem Bestand zusam­men. Die Bü­cherkiste bleibt etwa 3 Wochen im Klassenraum und wird für den Unterricht genutzt.

Bücherkisten können auch von den Schülern selbst zusammengestellt werden. Die Schüler kom­men mit ihrem Lehrer im Unterricht in die Bibliothek und dürfen sich nach Interesse ein Buch aus dem Bestand auswählen. Die Klasse sammelt diese Bücher in einer Kiste, die sie etwa 3 Wochen im Klassenraum behalten darf. Die ausgewählten Bücher werden im Unterricht zur Lektüre und auch für Buchvorstellungen genutzt.

Klassensätze

Der Lesefisch hält im Wissensraum, eine weitere „Spezialität“ des Lesefischs, der den Grundschü­lerInnen über ‚Meyers kleine Kinderbibliothek‘ einen einfachen Zugang zu weiterführenden Sachbü­cher ermöglichen soll, Bücher für jede Klassenstufen bereit. Von jedem Buch gibt es 4-6 Exem­plare. Die Lehrer nehmen für die jeweilige Klassenstufe verschiedene Titel mit in den Un­terricht, so dass immer 4-6 Kinder das gleiche Buch lesen. Diese Art der Lektüre eignet sich zur Gruppenar­beit sowie zu Buchvorstellungen.

Rallye

Eine Lehrer-Kollegin hat eine Bibliotheksrallye ausgearbeitet, die den Kindern sowohl die Biblio­thek als auch die Funktion des Buches nahebringt. Es gibt drei Ralleys für je zwei Altersstufen (sie­he Link).

Bibliothekseinführungen

Der Lesefisch bietet zu Beginn jedes Schuljahres allen Klassen (besonders den Schulanfängern) eine Bibliothekseinführung an. Die Kinder lernen die Räumlichkeiten kennen, sie erfahren, wo sich welche Bücher befinden, wie die Verhal­tensregeln in der Bücherei sind, wann, wie und wie lange sie die Bücher ausleihen können. Und um das Lesefiber so richtig zu wecken, enden die Führun­gen mit einer kleinen Lesung.

Leseförderung/Lesekinder

Der Lesefisch bietet den Lehrern zu Beginn jedes Schuljahres an, mit lesestarken oder leseschwa­chen Kindern aller Altersklassen in den 5. und 6. Stunden zu lesen. Die Kinder suchen sich in der Regel selber ein Buch aus und lesen daraus kontinuierlich über einen länge­ren Zeitraum vor. Das Bibliotheksteam arbeitet dabei mit den Kindern auch am Textver­ständnis. Erschwert wird diese Arbeit dadurch, dass die manchmal Termine nicht abgesagt werden und wenig Rücksprache mit den Lehrern über Erfolg oder Misserfolg der Übungen erfolgt.

cherkoffer

Der Lesefisch besitzt 6 Koffer, die je nach Bedarf mit Büchern gefüllt werden können. In der Regel packt das Bibliotheksteam die Koffer nach verschiedenen Aspekten (z.B.: Mädchen, Jungen, Feri­en, Berlin, Abenteuer, Tiere) mit Büchern unterschiedlicher Gattungen. Die Koffer können über die Ferienzeit ausgeliehen werden oder auf Klassenfahrten mitgenommen werden.

Besondere Lesefisch-Projekte

gab es schon viele. Hier eine Auswahl dieser vielfältigen Projekte:

Der 100. Geburtstag von Astrid Lindgren war Anlass für einen ganz besonderen Schultag. Ein ganzer Tag stand für alle Alters­gruppen der Schule im Zeichen von Astrid Lindgren und ihrer Buch­figuren. Eine Bildergalerie lässt alle, die nicht dabei waren, an diesem Ereignis teilhaben.

Bücher im Wind jedes Kind gestaltete eine Seite zu seinem Lieblingsbuch mit Inhaltsangabe und Bewertung. Alle Seiten wurden an einem Tag auf zwischen den Bäumen im Hof gespannten Lei­nen gehängt (Aktion der Stiftung Lesung)

Plakatwettbewerb – gesucht wurden zwei Plakate, mit denen in den Klassenräumen auf den Le­sefisch hingewiesen wird. Über mehrere Wochen arbeiteten die SchülerInnen im Kunstunterricht an ihren Entwürfen. Eine Jury des Lesefisch-Teams prämiierte in einer großen Aktion auf dem Hof die Plakate, eines für die Klassen 1-3 und 4-6 für die gesamte Schulgemeinde. Alle Plakate sind im Lesefisch ausgestellt.

rchenstunden werden schon seit drei Jahren in der Adventszeit angeboten. An jedem Tag der Wo­che können sich Klassen für die 5. oder 6. Stunde anmelden und bekommen vom Bibliotheks­team eine Stunde lang altersgerecht ausgewählte Märchen in gemütlicher Atmosphäre (Teppiche, Kerzenlicht etc.) vorgelesen.

Der Lesefisch nutzt seit 2010 die Fördermittel des Autorenlesefonds des Berliner Senats unter dem eigenen Motto: Der Lesefisch angelt sich Autoren. Der Lesefisch sucht renommierte Kinder­buchautoren und illustratoren aus, deren Werke immer auch im Lesefisch zu finden sind. Das be­sondere an diesen Lesungen, die SchülerInnen werden aktiv in die Veranstaltung einbezogen: Vor der Lesung stellen SchülerInnen den Autor vor, während der Lesung bekommen die Kinder Gele­genheit, die Autoren zu befragen – es entsteht meist eine lebhafte Frage- und Antwort-Situation – und anschließen bedanken die Kinder. Da einige AutorInnen hier inzwischen eine Fangemeinde“ haben, sind sie den Einladungen schon mehrmals gerne gefolgt. Ein liebevoll mit Fotos gestaltetes Gästebuch erinnert an die Veranstaltungen

Ein ganz besonderes Angebot ist das einmal jährlich stattfindende Lehrer­café. Nach der 7. Stunde sind die Lehrer zu Kaffee und Kuchen in den Lesefisch eingeladen und haben Gelegenheit, im Buchbestand zu stöbern, Neuerwerbungen zu entdecken und mit dem Lesefischteam über Projek­te und Wünsche zu sprechen.

Im Jahr 2008 gab es auf Initiative der Lehrer ein Lesecafé in der Aula, in das alle Eltern und Schü­ler eingeladen waren. Der Nachmittag wurde von den Schülern mit einem bunten Programm rund ums Buch und ums Lesen gestaltet.

Sie denken, das kann doch nicht sein, so viele Angebote in ein ehrenamtlich von Eltern geführten Bibliothek? Sie täuschen sich – das ist bei weitem nicht alles, was der Lesefisch zu bieten hat!

Es ist wirklich herausragend, was Mütter (und einige Väter) in den 10 Jahren ihres Bestehens an Angeboten entwickelt haben. Ein großes Kompliment für so viel Elternengagement!

Und so ist es nicht verwunderlich, dass die 25 Gäste begeistert der Führung durch den Lesefisch gefolgt sind.

Im Anschluss haben alle gerne die Gelegenheit genutzt, nach einer Stärkung an dem köstlichen Buffet, Erfahrungen auszutauschen.

Vielen Dank für diese wunderbare Einladung, liebes Lesefischteam!