Boris-Pfeiffer-Schulbibliothek auf der Leipziger Buchmesse 2014

IMG_0015k-kleinAnka Rahn, Leiterin der Boris-Pfeiffer-Schulbibliothek an der Karl-Sellheim-Schule in Eberswalde, organisierte eine Fahrt zur Leipziger Buchmesse. Um an der Exkursion teilnehmen zu dürfen, bewarben sich die SchülerInnen, indem sie vier Fragen beantworteten. Ihre Antworten sind sehr lesenswert.

Frau Rahn schickt uns folgenden Artikel:

Einladung an die Schüler für DAS Ereignis der Literaturbranche
Erkunde, erfahre, erlebe alles rund um Neuigkeiten der Bereiche Buch, Comic, Manga, Hörbuch, Medienberufe u.a.!
Du hast für die Exkursion am 13.03.2014 Interesse bekundet. Nun fülle bitte noch diesen Zettel aus und gib die Bewerbung bis Montag (17.02.2014) bei uns ab, denn bei zu vielen Bewerbungen im Vergleich zum Platzangebot im Bus wird die Qualität Deiner Antworten und die termingerechte Abgabe entscheidend sein! Viel Erfolg wünscht das Organisationsteam Uhlig/ Rahn
________________________________________________________________

Nun war es endlich soweit – 46 interessierte 13- bis 16-jährige Schülerinnen und Schüler hatten mit ihrer Bewerbung Erfolg: „Die Boris-Pfeiffer-Schulbibliothek lädt ein!“ (Mitglied in der AGSBB e.V.) und reisten unter strahlendem Sonnenschein von der Eberswalder Karl-Sellheim-Schule zur Leipziger Buchmesse. Und das nun in dieser Form schon zum dritten Mal, immer organisiert von den Kolleginnen Martina Uhlig und Anka Rahn und immer offen für alle interessierten Jugendlichen des Oberschulteils unserer Schule.

Die Busplätze waren sehr begehrt, und manche Bewerbung konnte leider nicht berücksichtigt werden, weil sie zu spät kam oder unzuverlässige Jugendliche nicht mitgenommen werden. Dieses Erziehungsmittel wirkt erfahrungsgemäß tiefer als mancher Brief mit dem Wort „Verweis“. Wenn man gesagt bekommt, dass man wegen der Bedenken des Klassenleiters nicht mitkommen DARF – und die Kumpels dürfen alle.

Finanziell war es für die Teilnehmer/innen erschwinglich, denn wir danken erneut der Stadt Eberswalde für einen finanziellen Zuschuss. Den gab es, obwohl der Kreis und nicht die Stadt unser Schulträger ist. Die nette Sachbearbeiterin von der Stadtverwaltung hat immer viel Geduld mit Lehrern, so dass der mehrfach bearbeitete Fördermittelantrag letztendlich erfolgreich war.

Aber was treibt denn nun die Oberschüler aus den Klassen 7 bis 10 eine dreieinhalbstündige Hin- und eine dreieinhalbstündige Rückfahrt in Kauf zu nehmen, wenn man mal von „schulfrei“ absieht? In den Bewerbungsschreiben werden verschiedene Gründe genannt. –  Hier ein paar interessante Beispiele:

Meine Bewerbung (Auszüge aus den Beträgen)

1. Ich möchte gern zur Leipziger Buchmesse, weil…

  • ich schon einmal da war und es zu den schönste Erlebnissen von Schule aus gehörte, die ich bisher hatte. (Tobias Kl. 10)
  • es mir letztes Jahr schon sehr viel Spaß gemacht hat und weil ich dort viele neue Sachen kennen gelernt habe. Ich interessiere mich sehr für Mangas! (Emilio, Kl.8)
  • ich es atemberaubend finde dort zu sein, und ich könnte dort neue Ideen für Geschichten und Bilder finden. (Lisa, Kl. 10)
  • ich gern neue und interessante Bücher finden möchte. Auf Büchermessen gibt es sehr viele verschiedene Bucharten, vielleicht gibt es auch Gebiete, die ich vorher noch nicht einmal gekannt habe und dort kennen lernen werde. (Sophie, Kl. 8)
  • ich letztes Jahr schon dabei war und es war echt interessant! Die Anzahl der Bücher ist unglaublich! Die Buchmesse ist so riesig, aber vielleicht finde ich für mich das beste Buch aller Zeiten. (Lea, Kl.8)
  • ich viel Freude an  einem gemeinsamen Ausflug mit meinen Freunden hätte. Außerdem interessiere ich mich für die Vielzahl an Neuerscheinungen und die Vorstellung neuer Medien. (Ben, Kl.9)
  • ich wissen möchte, wie Bücher aus anderen Ländern aussehen und wie sich Leute verkleiden wie ihre Lieblingscomicfiguren. (Janine, Kl.7)
  • vielleicht Autoren da sind, die ihre Bücher vorstellen. Das wäre interessant. (Maike, Kl.7)
  • ich auf dem Laufenden bleiben möchte, was es denn alles gibt und was noch nicht. (Lukas, Kl.9
  • ich gerne mehr über verschiedene Bücher wissen möchte und es mich interessiert, wie die Autoren auf solche Ideen kommen. (Lisa, Kl.7)
  • ich noch kein einziges Mal dort war und einfach mal wissen möchte, wie es dort ist. (Annabel, Kl.9)
  • meine Eltern oder Großeltern nie mit mir dorthin fahren würden. (Lisa, Kl.9)

Auf dem Bewerbungsbogen war als Zweites dieser Satzbeginn zu ergänzen:  „Bücher sind für mich…“ Einige, vielleicht überraschende, Aussagen dazu:

2. Bücher sind für mich…

  • eine andere Welt, in die ich eintauchen kann, wenn ich allein bin. (Tobias, Kl. 10)
  • alltägliche Gegenstände, die ich zum Zeitvertreib immer und überall nutzen kann und mich damit auch stundenlang beschäftigen kann. (Emilio, Kl.8)
  • schön, weil ich mir besser vorstellen kann, wie sich die Personen fühlen als in einem Film. (Nils, Kl.8)
  • wie eine eigene Welt, wo ich meiner Fantasie freien Lauf lassen kann und dabei nicht gestört werde. (Anika, Kl.10)
  • eine Entspannung. Ich kann mich zurücklehnen und die Geschichte da lesen, wo ich will und mir die Bilder durch den Kopf gehen lassen. (Jasmin, Kl.8)
  • liefern mir eine Pause aus dem Alltag. (Ben, Kl.9)
  • wie Türen zu neuen Welten. Einige sind fesselnd und spannend, andere wiederum haben Humor und Witz. Daher finde ich Bücher einzigartig. (Sophie, Kl. 8)
  • eine Freizeitbeschäftigung, bei der man seine Fantasie stärken kann. (Alina, Kl.8)
  • eine Möglichkeit abzuschalten. (Maurice, Kl.9)
  • wie ein zweites Leben, denn man kann sich richtig in andere Rollen hineinversetzen. (Rosi, Kl.7)
  • ein guter Zeitvertreib, der mir sehr viel Spaß macht. (Florian, Kl.9)
  • ein entspannender Zufluchtsort (Dana, Kl.7)
  • sehr wichtig, weil man in ihnen Informationen über bestimmt Dinge erhält. (Marleen, Kl.9)

Na, das wäre denn mal schon geklärt, und der Deutschlehrer in mir strahlt.

„Warum solltest gerade Du mitkommen?“ lautete die vorletzte Frage, bei deren Antworten ich doch hin und wieder schmunzeln musste. Und es hat uns wirklich niemand enttäuscht!

3. Sie sollten gerade mich mitnehmen, weil…

  • ich gerne wissen möchte, wie Mangas gezeichnet werden. (Emilio, Kl.8)
  • ich aufmerksam zuhöre und nicht dazwischenrede, wenn ein Lehrer spricht. (Nils, Kl.8)
  • ich dieses Jahr vielleicht bessere Chancen habe, alles zu sehen, weil ich mich letztes Jahr oft verlaufen habe, weil alles so groß ist. (Jasmin, Kl.8)
  • Sie sich auf mich verlassen können. (Lisa, Kl. 10)
  • ich mir neue Bücher ansehen möchte. (Selina, Kl.8)
  • ich recht ruhig bin und nicht sehr auffalle im Bus. (Tobias ,Kl. 10)
  • ich eventuell andere Buchrichtungen für mich finden kann. (Alina, Kl.8)
  • ich soooo gerne mal zu einer Buchmesse gehen will. (Rosi, Kl 7)
  • ich gern einem Patenkind aus der 1H vorlese. (Eric, Kl.9)
  • ich wirklich, wirklich gern dahin möchte – Bitte! (Dana, Kl.7)
  • ich mich in der Öffentlichkeit gut benehmen kann. (Jack, Kl.8)

4. Mich interessieren vor allem folgende Gebiete –kreuze an!

Die Kreuzchen fanden sich gut verteilt in allen diesen Kategorien:

  • Romane,
  • Kurzgeschichten,
  • Souvenirs,
  • Sachbücher,
  • Comics/ Mangas,
  • Hörbücher,
  • Kaufmöglichkeiten,
  • Geschenke(Gratisartikel),
  • gemeinsame Busfahrt,
  • Spaß

Es war eine erfolgreiche Exkursion – anstrengend, wenn man als Lehrkraft auch noch die Vor- und Nachbereitung bewältigen muss, aber wenn man in die lachenden Gesichter unserer Schülerinnen und Schüler sieht und die Frage hört: „Fahren wir nächstes Jahr wieder?“, entschädigt das für den Aufwand, den man größtenteils ehrenamtlich investiert!

Wenn Sie diese Form einer aktiven Schulbibliotheksarbeit interessiert, dann besuchen Sie doch meinen Workshop am 5. Schulbibliothekstag! Dort gibt es noch mehr Tipps für Aktivitäten unter dem Motto „Die Schulbibliothek lädt ein!“