Learning Space am Siemens-Gymnasium Zehlendorf

Eröffnung einer Schülerbibliothek des 21. Jahrhunderts

wvs2014_212_kleinAm 22. Januar 2014 wurde nach einjährigem Umbau ein neuer Gebäudeteil an der Werner-von-Siemens-Schule feierlich eingeweiht. 815.000 Euro setzte der Bezirk Steglitz-Zehlendorf ein, um aus dem Stelzenbau neue Räume für Deutsch, Kunst und Musik zu errichten. „Highlight der baulichen Maßnahmen“, so Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, „ist jedoch die neue Schülerbibliothek.“ Nach Meinung von Schulrätin Richter-Kotowski könne sie als Seminar- und Veranstaltungsraum genutzt werden und selbständiges Lernen sowie Methodentraining unterstützen.

Was Bibliotheken im 21. Jahrhundert seinen Nutzern bieten sollten, stellte Dr. Klaus Ulrich Werner, Leiter der Philologischen Bibliothek an der FU Berlin, vor. Anhand von Fotos erläuterte er, dass eine Bibliothek heutzutage als Learning Space (engl. für Lernraum) verstanden wird, in der Nutzer selbstbestimmt lernen und miteinander kommunizieren. In multifunktionalen Räumen finden sie einen Medienmix aus Büchern und elektronischen Dokumenten vor, den sie auf individuelle Weise nutzen können. Die Bibliothek ist nicht nur funktional, sondern hat eine hohe Aufenthaltsqualität.

„Die Bibliothek“, so Dr. Werner, „muss cool sein.“

Dass so etwas auch in kleineren Bibliotheken möglich ist, zeigte Anna Elise von Zander, indem sie das Konzept für die neue Schulbibliothek des Siemens-Gymnasiums vorstellte. Ihr Architekturbüro projektierte die Schülerbücherei und sorgte für eine zeitgemäße, ansprechende Gestaltung: Durch bewegliche Möbel realisiert man mit wenigen Handgriffen unterschiedliche Raumszenarien. Vom Architekturbüro selbst entwickelte Mobile Docking-Trolleys erlauben die Strom- und Netzwerkversorgung von PCs an veränderlichen Standorten im Raum. Die großen Glasfronten lassen viel Tageslicht ins Innere. Beamer und Leinwand sind bereits in die Schulbibliothek integriert.

„Ihr Vorbild“, resümiert Frau von Zander, „sind die modernen Bibliotheken des 21. Jahrhunderts. Ihr Nutzungspotential ist weit größer als ihre Fläche von 100 qm.“

Simone Frübing und Victor Wolter nahmen auf Einladung des stellvertetenden Schulleiters, Herrn Dr. Rehnert, und Frau Brachmann, verantwortliche Lehrerin für die Schulbibliothek, an der Einweihung teil. Sie wünschten dem neuen Lernort viel Erfolg und überbrachten als kleines Geschenk das Buch „Die Schulbibliothek im Zentrum“ sowie eine Broschüre vom Wettbewerb zur Schulbibliothek des Jahres 2013. Dass man weiterhin in Kontakt bleibt, wurde fest vereinbart.