Herzlich Willkommen bei der SBA Treptow-Köpenick- eine Berliner Betrachtung zum Besuch aus Südtirol vom 18.-20. September 2013

Eine kleine Vorgeschichte soll erzählt werden: Wenn man Qualität in schulbibliothekarischer Arbeit erreichen will, dann muss man regelmäßig über den Tellerrand schauen und besondere Einblicke immer wieder ermöglichen. Sie sind Motivation und Ansporn für die eigene Arbeit und der Blickwinkel von außen bringt immer wieder neue Ideen. Ich muss wohl meinen Kolleginnen sehr viel von Südtirol erzählt haben, denn 2010 im Herbst reisten wir zu Markus Fritz und erlebten eine unglaubliche Wärme und Herzlichkeit in den 17 Bibliotheken, die wir in 5 Tagen besichtigen konnten.

Ein besonders schönes Gefühl für Gabriele Neumann (Grünauer Schule) und Simone Frübing war am 20. September die Erkenntnis, dass wir viele Bibliotheken, die von Markus Fritz in seinem einstündigen Vortrag gezeigt wurden, von uns besichtigt wurden waren.

Wir diskutierten über offene Räume und wie sich die Schulbibliothek immer mehr im Schulhaus ausbreitet, die Schulbibliothekarin mit ihren Angeboten zu den Schülern geht und natürlich darauf auch vorbereitet sein muss. Markus Fritz erzählte uns von einem Schulneubau, wo die Bibliothek im Zentrum der Schule steht und komplett in den Unterricht mit eingebunden ist bzw. eingebunden wird.

Eingeladen war zum Vortrag von Markus Fritz auch Jens Gehring, der gerade seine Masterarbeit an der HUB zum Thema „Chancen und Risiken einer zentralen schulbibliothekarischen Arbeitsstelle für die Öffentlichen Bibliotheken Berlins“ verteidigt hat und uns die Ergebnisse seiner Arbeit vorstellte. Die Diskussion darüber, was an Unterstützung möglich ist und welche Schritte zum Ziel einer SBA für Berlin führen, wird ganz sicher fortgesetzt.

Markus Fritz wird uns ganz bestimmt ein Feedback zum Besuch in Berlin schreiben, wir hatten ein ausgefülltes Programm und an dieser Stelle gehen beste Genesungswünsche an Günter Schlamp mit dem großen Dankeschön für die Bücherspende für jede Schulbibliothek, die sich in Berlin-Brandenburg am Wettbewerb „Schulbibliothek des Jahres 2013″beteiligt hat. „Die Schulbibliothek im Zentrum“ mit Beiträgen von Günter Schlamp und Markus Fritz war in der Wundertüte für jede Schule.

Extra zur Preisverleihung und für den Besuch aus Südtirol gab es druckfrisch mit dem Redaktionsschluss 5. September 2013 die 3. Fassung der SBA-Broschüre „Schulbibliothekarische Arbeit in Treptow-Köpenick“, die von Ute Grabinski bis zum April 2013 bearbeitet wurde. Die Broschüre kann gern bei mir bestellt werden.

Was haben wir alles in Treptow-Köpenick/Berlin gesehen?

Mittwoch, den 18.09.13

Markus Fritz und Günter Schlamp waren zu Gast in der Grünauer Schule und erhielten in einer Führung vom Lehrer Dirk Retzlaff, der jetzt in der Schulleitung der Gemeinschaftsschule tätig ist, besondere Einblicke in den Berliner Schulalltag.

Ein kurzer Besuch führte uns in die Schule in der Köllnischen Vorstadt, der Schulbibliothek, die seit 2007 von Sylvia Ginter betreut wird.

Wir besichtigten das Archenhold-Gymnasium, erlebten Monika Grosche bei der Arbeit in der Schulbibliothek und freuen uns an dieser Stelle ganz besonders, dass die engagierte Arbeit an diesem Gymnasium mit einem Sonderpreis beim Wettbewerb geehrt wurde. Frau Grosche verriet viele Geheimnisse aus ihrer täglichen Arbeit und auch der Schulleiter Herr Uhlig schaute kurz vorbei und begrüßte den Gast aus Südtirol, obwohl er an diesem Tag eigentlich gar keine Zeit hatte, weil ein Wettbewerb an der Schule stattfand.

45 Minuten Autofahrt von Niederschöneweide in die Mitte Berlins führten uns ins Medienforum nach Tiergarten, um die größte Lehrerbibliothek in Berlin zu besichtigen. Die Leiterin Frau Kristine Deharde ließ es sich nicht nehmen, unsere kleine Delegation durch das Haus zu führen und es gab besondere Einblicke, was für ein Medienschatz hier von den Lehrkräften leider viel zu oft „vergessen“ wird. Günter Schlamp verschenkte gern sein Buch, um es auch an dieser Stelle allen Nutzern zugänglich zu machen. Herzlichen Dank!

Donnerstag, der 19.9.2013

Ein besonderer Tag! Am späten Nachmittag war die Preisverleihung „Berliner Schulbibliothek des Jahres 2013“ und wir hatten Markus Fritz um ein Grußwort gebeten. Vorher waren wir mit dem Amtsleiter des Schul- und Sportamtes Herrn Dieter Usemann im Rathaus Köpenick verabredet, der 2004 als Leiter des Schul- und Bibliotheksamtes für die Einrichtung der Schulbibliothekarischen Arbeitsstelle im Bezirk Treptow-Köpenick im Bibliotheksamt gesorgt hatte. Er holte Frau Frübing 2008 zusammen mit dem Stadtrat Dirk Retzlaff ins Schulamt und hat den Weg der Schulbibliotheken im Bezirk seitdem weiter mit größtem Engagement begleitet.

Nicht fehlen durfte an dieser Stelle ein Besuch in der Stadtbibliothek Treptow-Köpenick und besonderer Dank geht an dieser Stelle an die Leiterin der Mittelpunktbibliothek Köpenick am Alten Markt Frau Marianne Heimann für eine tolle geschichtliche Führung durch das Haus, die Geschichte der Stadtbibliothek und die Präsentation der Angebote.

Die Mittagspause verbrachten wir bei Zwiebelkuchen im Waschhaus, das passte zu den geschichtsträchtigen Orten von Köpenick, die wir an diesem Tag besucht hatten.

Bevor wir zur Preisverleihung nach Tempelhof fuhren, besuchten wir noch die Schulbibliothek des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums, die im Gebäude der ehemaligen Stadtteilbibliothek in der Flemingstraße 38 entstanden ist. Die Führung übernahm Herr Appelt, der die Schulbibliothek seit Herbst 2011 leitet und der IT-Verantwortliche für unser Magellan-Pilotprojekt im Bezirk ist.

Freitag, 20.9.13

Markus Fritz lernte das Büro von Frau Frübing und die Lehrerbibliothek im FoBiZ Treptow-Köpenick im 4. Stock kennen. Eine knappe Stunde blieb uns zur Nachbereitung des Besuches. Um 11 Uhr gab es in der AvH die Vorträge und den wunderbaren Ausklang mit selbstgebackenem Kuchen, belegten Brötchen und Kaffee. Die Zeit war viel zu kurz, aber wir haben weitere gegenseitige Besuche vereinbart, weil es sehr schön und spannend war, die Sichtweise von Mitstreitern in der Schulbibliothekslandschaft zu hören. Auch Victor Wolter und die SBA-Praktikanten waren in der Runde und natürlich Gabriele Neumann und Monika Grosche.

Schulen brauchen Schulbibliotheken. Die pädagogische Begleitung durch die Schule und die Teilhabe an allem, was in der Schulbibliothek und Schule passiert, ermöglicht durch festes Personal, das gut ausgebildet und offen für alle Schulbelange ist, kann die Qualität einer Schulbibliothek neben einem guten Medienetat deutlich steigern. Wir sind in Treptow-Köpenick mit der Vernetzung unserer Schulbibliotheken auf einem guten Weg.

Schade, dass Günter Schlamp an dieser Stelle nicht bis zum Ende dabei war! Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle nach Potsdam für die liebevolle Begleitung des Besuches in der SBA Treptow-Köpenick und gute Besserung.

Simone Frübing
Koordinatorin für Schulbibliothekarische Arbeit, SBA Treptow-Köpenick

 

 

 

 

Die Kommentare sind geschloßen.