Bücher sind Schokolade für die Seele

Folge deinen Träumen! Bücher sind Schokolade für die Seele. Sie machen nicht dick. Man muss sich nach dem Lesen nicht die Zähne putzen.

lesefischSo beginnt die Internetseite der Schulbibliothek der Halensee-Grundschule aus dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Sie trägt den Namen „Lesefisch“ und wird seit vielen Jahren von Eltern ehrenamtlich sehr erfolgreich geleitet. Darüber berichtete der Tagesspiegel am Freitag, dem 18. Januar 2013, in seinem Artikel „Die Story vom Lesefisch: Schulbücherei des Ehrenamts„. Er beschreibt, wie die Kinder mit Begeisterung ihre Schulbibliothek nutzen, wie schön sie eingerichtet ist und dass die Lehrer sie im Unterricht nutzen. Sie ist ein Aushängeschild der Schule.

Auch von anderen Schulen, in denen Ehrenamtliche in der Schulbibliothek ausschlaggebend sind, erzählt der liebevoll geschriebene Text. Die genannten Bibliotheken der Fläming-, der Nahariya- und der Lenau-Grundschule zählen zu den besten in Berlin – wie ihre Beiträge zum Wettbewerb „Schulbibliothek des Jahres“ 2011 zeigten.

Leider enthält der Artikel im Tagesspiegel mehrere ungenaue Formulierungen:

  1. Schulbibliotheken sind in Deutschland meist nicht dem öffentlichen Bibliothekswesen zugeordnet. In Berlin sind die Schulämter der Bezirke für die Ausstattung der Schulen – also auch der Schulbibliotheken – zuständig. Das Kulturamt ist wiederum für die Öffentlichen Bibliotheken verantwortlich, nicht für die Schulbibliotheken.
  2. Die Mittel der Personalkostenbudgetierung (PKB-Mittel) dienen in erster Linie dazu, dass Schulen selbständig Vertretungsstunden organisieren können. Erst wenn die Mittel dafür nicht benötigt werden, können sie zur Finanzierung von pädagogischen Projekten eingesetzt werden. Dass sie dann auch für (pädagogische Projekte in den) Schulbibliotheken eingesetzt werden können, bestätigte der ehemalige Bildungssenator Zöllner der Arbeitsgemeinschaft im Zuge ihrer Mitarbeit am Berliner Qualitätspaket für Kitas und Schulen von 2011.