AG Schulbibliotheken wird e.V.

1mt_026 Am Samstag, dem 26.1.2013, fand im Fortbildungszentrum Treptow-Köpenick die 1. Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Berlin und Brandenburg (AGSBB) statt. Trotz klirrender Januarkälte trafen sich 25 Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen, Bibliothekarinnen, Ehrenamtliche, Eltern und andere Schulbibliotheksengagierte aus zwei Bundesländern, um über die Zukunft der Arbeitsgemeinschaft zu diskutieren und zu entscheiden.

Das wichtigste Ergebnis der Sitzung lautet wie folgt: In einem einstimmigen Beschluss wurde festgelegt, dass die AG Schulbibliotheken in diesem Jahr in einen eingetragenen, gemeinnützigen Verein umgewandelt wird. Der Zeitplan sieht vor, in den nächsten zwei Monaten die Satzung zu verfassen, im April die Gründungsversammlung durchzuführen und anschließend die Gemeinnützigkeit beim Finanzamt zu beantragen. Alle Mitglieder der AGSBB sind eingeladen, diesen Prozess mitzugestalten.

Weiterhin wurde die Verwendung der Spende des Lions-Clubs Berlin-Spree besprochen. Durch die Befragung der AG-Mitglieder Ende 2012 lag bereits eine Reihe von Vorschlägen vor, die die Grundlage der Diskussion bildete. Die Anwesenden beschlossen, den größten Teil des Geldes als Grundstock für den entstehenden e.V. zu nutzen. Für laufende Kosten und die Erneuerung von Informationsmaterial steht nun ebenfalls ein kleines Kontingent zur Verfügung.

Für die Zukunft wurde festgelegt, die beiden großen, durch die AG organisierten Veranstaltungen „Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstag“ und den Wettbewerb zur „Schulbibliothek des Jahres“ in einem festen Rhythmus zu organisieren: In Jahren mit gerader Jahreszahl werden Schulbibliothekstage stattfinden, dazwischen der Wettbewerb zur „Schulbibliothek des Jahres“. Zusätzlich sollen etwa vier AG-Veranstaltungen pro Jahr den Austausch und das Kennenlernen innerhalb der AG unterstützen.

ArbeitsbereicheViel Zeit wurde während der 1. Mitgliederversammlung darauf verwendet, über neue, effiziente Strukturen innerhalb der Arbeitsgemeinschaft zu sprechen. Der immer größer werdende Wirkungsbereich der AG erfordert ein sinnvolles Gefüge von Teams, die sich um spezielle Aspekte kümmern. Vorgeschlagen wurde u.a.:

  • Bildung von Arbeitsgruppen für bestimmte Projekte (z.B. Vorbereitung des Schulbibliothekstags)
  • Bildung von Regionalgruppen (z.B. im Bezirk oder im Landkreis)
  • Festlegung von Verantwortlichen für die Öffentlichkeitsarbeit/Außenwirkung
  • Bildung von Unterstützungsteams für Schulbibliotheken im Aufbau
  • Festlegung von Verantwortlichen für die Pflege interner und externer Kontakte
  • Organisation von informellen Treffen (z.B. regelmäßiger Stammtisch)

1mt_021Es wurde darauf hingewiesen, wie wichtig Informationsaustausch und Transparenz werden, wenn viele Gruppen parallel arbeiten. Es wird eine Aufgabe der Vorstandssitzungen sein, die Arbeit der Teams zu koordinieren. Die Vereinsgründung ist eine gute Gelegenheit, die AG neu zu strukturieren.

Für die liebevolle Umsorgung aller Anwesenden durch das AG-Team aus Treptow-Köpenick bedanken wir uns sehr herzlich. Ein Dank geht auch an den Berliner Büchertisch: Mehrere Kisten voller Bücher brachte Ronja mit.