Leseförderung in Zahlen

SBA Treptow-Köpenick veröffentlicht Statistiken ihrer Schulbibliotheken

Die Schulbibliothekarischen Arbeitsstelle (SBA) des Schulamts Treptow-Köpenick verwaltet und betreut derzeit 37 Schulbibliotheken (Stand: 31.12.2011). Von einigen Einrichtungen werden seit Jahren Statistiken geführt, so dass aussagekräftige Zahlen vorliegen.

Grundschule in der Köllnischen Vorstadt

Im Jahre 2011 besuchte jeder der 363 SchülerInnen die Schulbibliothek. Nach einem festen Wochenplan (siehe Foto) fand in der Schulbibliothek Unterricht statt. Die Jahresstatistik ergab, dass es innerhalb eines Jahres 651 Unterrichtsstunden mit 5346 Schülern in den Räumen der Schulbibliothek gab – damit besuchte jeder Schüler im Durchschnitt 14,7 Mal die Bibliothek. 267 Unterrichtsbesuche mit 3077 Kindern fanden gemeinsam mit den LehrerInnen statt. 384 Unterrichtsbesuche mit 2269 Kindern betreute die Schulbibliothekarin selbst (meist Teilungsunterricht, der Lehrer betreut die zweite Gruppe). Hinzu kommen 6145 Entleihungen an 230 Leser und die Ferienhortbetreuung.

Geleistet hat diese Arbeit Frau Sylvia Ginter. Sie ist gelernte Bibliotheksassistentin, ausgebildet in der Berliner Stadtbibliothek noch in den 60er-Jahren. Sie hat außerdem vielen Schulbibliotheksmitarbeitern in Treptow-Köpenick ihr Wissen und ihr Engagement weitervermittelt, so dass die Schulleitung der Schule in der Köllnischen Vorstadt und die SBA Treptow-Köpenick sie unbedingt behalten möchten. Frau Ginter wurde Ende Dezember 2011 60 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch von der AGSBB.

Daten zur Schulbibliothek:

  • alle 363 Schüler der Schule besuchten 2011 die Schule in der Köllnischen Vorstadt
  • Bestand Schulbibliothek: 2762 ME
  • Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.00-16.00 Uhr
  • 5 Tage pro Woche in der Schulzeit,
  • Größe: Klassenraum von 50m² im Hortbereich der Schule
  • 1 Mitarbeiterin (40 Wochenstunden)

Die Schulbibliothek ist inzwischen als Arbeits- und Lernbibliothek und zur Leseförderung voll in den Unterrichtsalltag integriert. Das gelang durch gemeinsame Anstrengungen: Die Schule erhielt fachliche Unterstützung von der damaligen Bibliotheksleiterin der Stadtteilbibliothek, Frau Heyer, und der Koordinatorin der SBA Treptow-Köpenick, Frau Frübing, die bereits in der Projektplanung mit dem Schulleiter, der Hortleiterin und dem Fachbereich Deutsch das Konzept einer in den Hortbereich integrierten Schulbibliothek gemeinsam auf den Weg brachten.

Müggelheimer Grundschule: Zahlen 2010

Die Schulbibliothek entstand 2005 auf Eigeninitiative der Schule. Sie wurde seit 2005 beim Aufbau der Bestände der Bibliothek mit einer ehemaligen Lehrerin aus Müggelheim und von Frau Frübing als Mitarbeiterin der Stadtbibliothek unterstützt.

Sie verfügt heute über einen Bestand von 2500 Medieneinheiten. 2010 kann sie auf 11283 Entleihungen sowie 663 Veranstaltungen/Unterrichtsstunden mit 8285 Teilnehmern verweisen.

Die damalige Schulbibliotheksmitarbeiterin war voll in den Unterrichtsprozess integriert – und eine Fachkraft, die pädagogisch arbeiten konnte. Sie hatte auch Praxiserfahrung aus der Stadtbibliothek. Zum 1. April 2011 verließ leider die ehemalige Mitarbeiterin, eine gelernte Buchhändlerin, nach dreijähriger Arbeit die Bibliothek, um eine Ausbildung als Erzieherin zu beginnen.

Schulbibliotheken in Treptow-Köpenick sind kaum Ausleihbibliotheken wie früher. Schwerpunkt ist die Leseförderung und die Unterstützung des Unterrichtes als Lern- und Arbeitsbibliothek. Außerdem ist die Bibliothek mit festem Ansprechpartner „ein soziales Zuhause“ für die Kinder und die Mitarbeiterin, die schnell geliebt und vermisst wird, wenn sie Sozialkompetenz und Fachkompetenz mitbringt. Das gilt auch für die recht zahlreichen männlichen Mitarbeiter in Schulbibliotheken des Bezirkes.

Ein großes Problem ist die Befristung der Stellen in den Schulbibliotheken. Die Folge ist ein ständiger Kampf um neue Anstellungsmöglichkeiten guter MitarbeiterInnen – damit die in den Schulbibliotheken geleistete Arbeit für die Kinder fortgeführt werden kann.

Simone Frübing, 8. Januar 2012, SBA Treptow-Köpenick