900 Stunden für die Schulbibliothek

Durchquert man das eindrucksvolle Foyer des Marie-Curie-Gymnasiums in Hohen Neuendorf und steigt die Treppe empor, so steht man bereits direkt vor der Schulbibliothek. Ein Blick hinein genügt um zu sehen, dass hier in liebevoller Arbeit ein besonderer Ort zum Lesen und Lernen geschaffen wurde: Die Bücher stehen sorgfältig beschriftet in eleganten, mit Glastüren versehenen Regalen, ein Schachbrett ist bereits auf einem der vielen Tische aufgebaut und ein Kuschelsofa lädt zum Studieren der aktuellen Tageszeitungen ein. Die Bibliothek ist wahrlich eine Zierde der Schule.

Am 21.11.2011 fand hier das 7. Treffen der AGSBB statt, zu denen sich die AG-Mitglieder einladen, um sich bei einer Tasse Kaffee auszutauschen, eine weitere Schulbibliothek kennenzulernen und sich über ein vereinbartes Thema zu informieren. Diesmal ging es darum auszuloten, inwieweit der neue Bundesfreiwilligendienst für Schulbibliothek genutzt werden kann. Das Ergebnis ist so interessant, dass es dazu einen eigenen Artikel geben wird.

900 Stunden gemeinnütziger Arbeit innerhalb eines Jahres waren nötig, um die Öffnungszeiten in der Schulbibliothek am Marie-Curie-Gymnasium zu gewährleisten. Geleistet wurden sie von einem Team von Eltern rund um das Bibliotheksteam von Ellen Fischer (Elternvertreterin), Simone Lisson (verantwortliche Lehrerin) und Sven Radant (Gesamtelternsprecher). Viele Hindernisse mussten überwunden, viele Zweifel beseitigt und viele Gespräche geführt werden. „Hätten wir gewusst, was auf uns zukommt“, stellte Herr Radant fest, „dann hätten wir vielleicht nie begonnen“.

Doch inzwischen wissen alle, dass es sich gelohnt hat: Die SchülerInnen nutzen die Schulbibliothek regelmäßig, die LehrerInnen integrieren sie zunehmend in ihren Unterricht, Versammlungen der Eltern und andere Veranstaltungen finden hier statt. Die Schulbibliothek ist zu einem Zentrum der Schule geworden.

Dass hier etwas Besonderes geschaffen wurde, hatte auch die Berliner Volksbank erkannt und am 25.10.2011 die Schulbibliothek mit dem Titel “ZasterMaster” ausgezeichnet. Als eine von zehn Schulen, die in diesem Wettbewerb geehrt wurden, erhielt die Schulbibliothek 10.000 €, die nun z.B. für die Anschaffung von Notebooks genutzt werden sollen.

Die Bibliothek des Marie-Curie-Gymnasiums ist aktives Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Berlin und Brandenburg (AGSBB). In den Räumen der Schule wird der 4. Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstag Anfang September 2012 stattfinden.

2 Replies to “900 Stunden für die Schulbibliothek”

  1. Es ist schöner, wenn alle nett zueinander sind und man immer positiv denkt. Aber man sollte auch darüber reden: Die Stadtbibliothek von Hohen-Neuendorf sieht in der Schulbibliothek des Gymnasiums eine Konkurrenz und bevorzugt daher, nicht zu kooperieren.
    Dieses nicht aussterbende Vorurteil öffentlicher Bibliothekar/innen gegenüber Schulbibliotheken ist in Brandenburg anscheinend besonders stark: In Potsdam hatte sich Bibliotheksdirektorin vor Stadtverordneten gegen eine finanzielle Unterstützung der Schulbibliotheken ausgesprochen. Die Bibliothekarinnen der Brandenburger Fachstelle für öffentliche Schulbibliotheken sind sogar mit Hilfe des Bildungsministeriums (Um diese hatte die AGSBB nach erfolgloser Annäherung gebeten) nicht zu einer Kontaktaufnahme zu gewinnen. Der brandenburgische Boedecker-Verein lehnte eine Unterstützung des Preises „Beste Schulbibliothek“ ab. Die Vorsitzende ist Bibliothekarin. Es berdurfte längerer Korrespondenz, um überhaupt einer Antwort gewürdigt zu werden.

    Es wäre an der Zeit, dass sich die an Kooperation interessierten Bibliothekar/-innen und ihre Verbände ihre an Vorurteilen klebenden Kolleginnen einmal zur Mäßigung auffordern und zu einer Weiterbildung einladen.
    Landesregierungen sollten in die Kooperationsverträge, die ihnen der dbv vorlegt, hineinschreiben, dass die Stadtbibliotheken mit den Schulbibliotheken kooperieren sollen.

    Ich selbst tröste mich damit, dass ich statt in Brandenburg in Brasilien vor Bibliothekaren Vorträge halten darf und mit ihnen diskutieren kann.

Die Kommentare sind geschloßen.