Die 70er Jahre: Schulbibliotheken in allen Oberstufenzentren

In meiner Erinnerung hielt sich hartnäckig die Vorstellung, dass es in Berlin schon einmal mehr gab als heute.  Jetzt finde ich beim Aufräumen/Wegwerfen etwas dazu: Annette Schönsee, Die Bibliotheken in den Oberstufenzentren, gibt es die noch?, in: Schulbibliothek aktuell 4/2000, pp 373-375. Das war die letzte Ausgabe dieses schulbibliothekarischen Mitteilungsblattes. Hier ein paar Informationen aus ihrem Beitrag:

Im Rahmen des ambitionierten Schulbauprogramms der 70er Jahre entstanden im berufsbildenden Schulwesen die Oberstufenzentren (OSZ) in Berlin (W). Jedes Zentrum bekam eine Schulbibliothek, eine/n Dipl. Bibliothekar/-in als Leiter/-in und einen Angestellten. Sie unterstanden den Bezirkstadtbibliotheken. 20 Jahre später wurden die 18 OSZ-Bibliotheken dann dem Landesschulamt unterstellt, übrig blieben 9 Personalstellen. In manchen Schulen musste auch die Lehrbuchsammlung mitbetreut werden. Nicht nur personell wurde reduziert, auch die Sachetats waren minimal. Wenn es in den Schulen neben der Bibliothek auch eine Mediothek gab, schreibt Frau Schönsee, musste man sich den Etat von 10 Cent pro Schüler auch noch teilen. Teilnahme an bibliotheksfachlicher Fortbildung kostete für die Lehrkräfte Geld und wurde in der Lehrerfortbildung nicht angekündigt.

Möglicherweise stößt der Blick zurück nicht überall auf Interesse. Als ehemaliger Geschichtslehrer bin ich aber der Auffassung, dass wir die Gegenwart nur verstehen, wenn wir die Vergangenheit kennen. Eine Erforschung der Ursachen, warum dieser Höhenflug allmählich sein Ende fand, könnte aufschlussreich sein. Man muss mögliche Fehler ja nicht wiederholen. Ich habe in Beratungsgesprächen in OSZen gesehen, dass es noch Spuren davon gibt und vor allem Strukturen, die es nahelegen, hier wieder etwas bewegen zu können.

NB.: Es lassen sich noch mehrere Projekte zu Schulbibliotheken finden, die wirkungslos blieben. Wäre das nicht ein Forschungsprojekt wert?: In USA wurde in den 50ern und dann vertieft in den 80ern das Schulbibliothekswesen aufgebaut. Jetzt wird zurückgebaut. In Westdeutschland führte keines der diversen Modellprojekte zu einer dauerhaften Durchsetzung, in der DDR wurden Schulbibliotheken, wenn ich richtig informiert bin, schon in den 70ern konsequent abgebaut.