MAE-Kräfte: Unterschiedliche Reaktionen bei den Schulverwaltungen

In Treptow-Köpenick ist es Frau Frübing gelungen, ein gut vernetztes Team von MAE-Kräften zu schaffen und weiterzuentwickeln.

In Potsdam teilt die Stadtverwaltung der Öffentlichkeit mit, dass im Rahmen eines Langzeitarbeitlosenprojekts eine längere Öffnungszeit in  einer Grundschulbibliothek ermöglicht wird.

In Marzahn-Hellersdorf hat die Verwaltung Ähnliches abgelehnt, aus Fürsorgegründen: Man will den Kindern kein pädagogisch ungeschultes Personal zumuten.

So ist das scheinbar alternativlos: Man will keine pädagogisch ungeschulten Kräfte, will deren Qualifikation vor Ort nicht und macht auch keine Anstalten, qualifizierte Kräfte einzustellen.

Immerhin: Nach unserer Intervention wird in Marzahn-Hellersdorf neu überlegt.