Potsdam: Ein Haushalt für Schulbibliotheken

Politik ist das Bohren dicker Bretter.  Drei Jahre laufen meine Bemühungen um eine städtische Schulbibliotheksförderung. (Was war eigentlich vorher?) Jetzt gibt es den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zu einem „Budget für Schulbibliotheken“. Zu danken ist der Fraktion der Partei „Die Linke“, die sich des Vorschlags angenommen hat.

Die Formulierung geht über den ursprünglichen Antrag hinaus, der bescheidene Projektmittel für schon bestehende Schulbibliotheken vorsah, die Schulen aus eigener Kraft eingerichtet haben.

Leider fehlt ein Betrag!!!

Ein Konzept soll bis Januar vorliegen.

Im Grunde sollte das Vorbild für alle Schulträger sein: Sie müssten Mittel für Schulbibliotheken/-mediatheken in den Haushalt einstellen. Und wie Potsdam zeigt, geht das auch.

(Auch wenn die Stadtbibliothek es nicht befürwortet und die Sache noch längst nicht in trockenen Tüchern ist. Der Beschluss des Parlaments ist  nicht das Ende des Verfahrens.)

Nachtrag:

Im Beschluss ist die Rede von „multimedial ausgestatteten Schulbibliotheken“, die in den Genuss der Förderung kommen sollen. Jetzt wurden schon die ersten Schulbibliotheken abgeschreckt. Keine Bange! Auch Schulen, in deren Bücherei es erst eine Hörkassette oder CD-ROM gibt, sind auf dem richtigen Weg.

Wenn Juristen wissen wollen, was der Gesetzgeber gemeint hat, führt manchmal die „historische Methode“ zur Erkenntnis : Man sieht nach, was zum Zeitpunkt der Entstehung debattiert und protokolliert wurde. Keinesfalls wollte man Schulbibliotheken abschrecken, die noch keinen Computer haben.

Ein Parlamentarier befürchtete, dass mit dem Geld, dessen Höhe noch nicht feststeht, nur noch EDV-Geräte gekauft würden. Deshalb kam dieses Attribut in den Beschluss. Ich würde dieses Interpretationsproblem nicht so hoch hängen. Das kann man auch beim Vergabeverfahren regeln.

Gut finde ich, dass auf diesem Wege mancher Zeitgenosse erstmals erfährt, dass Schulbibliotheken multimedial ausgestattet sein können bzw. sein sollten.

Nachtrag 2:

Da Schulverwaltungsamt und Stadt- und Landesbibliothek sich im Schulausschuss gegen das Budget ausgesprochen hatten, war zu erwarten, dass noch nicht alles gut ist.

Nun hat die Verwaltung in den  Haushaltsentwurf gerade mal 5000 € eingesetzt, statt der im Vorfeld vorgeschlagenen, auch schon bescheidenen 15-20000.

Wenn man weiß, dass in Groß-Britannien eine einzige Schulbibliothek im Durchschnitt mehr als 3000 € erhält (ohne Personalkosten), ….