Ein Antrag zu Schulbibliotheken im Stadtparlament Potsdam

Am 27.5.10 in der Märkischen Allgemeinen. Wie das so ist: Wer sich in die Zeitung begibt, kommt darin um.

Bei dem ursprünglichen Antrag handelte es sich in etwa um das, was laut Zeitung der Herr von der Partei „Andere“ vorgeschlagen hat. Die Verwirrung konnte deswegen entstehen, weil in der Runde der Eindruck erweckt worden war, es ging um ein – unfinanzierbares – Gesamtkonzept für das Potsdamer Schulbibliothekswesen.

Update 28.6.10: Der Antrag ist durch Bildungs- und Finanzausschuss. Jetzt fehlt nur noch das Finale in der Stadtverordnetenversammlung (SVV).

Update 1.9.10: Der Stadtverordnetenversammlung liegt  der Antrag mit Beschlussempfehlung vor.

Jetzt geht es nur noch darum, dass parallel eine pragmatische Vergaberichtlinie für diese Mittel (15-30.000€ sind beantragt) entsteht (Ein Vorschlag liegt der Verwaltung vor; GS) und nicht wieder ein Gesamtkonzept für das Potsdamer Schulbibliothekswesen entworfen wird, dessen Gesamtkosten die SVV in letzter Minute davon abhalten, die Tür wenigstens einen Spalt zu öffnen.

Man hätte sich seit 20 Jahren um ein Gesamtkonzept bemühen können. Warum wird es ausgerechnet jetzt auf die Tagesordnung gesetzt?