Brief vom Bildungsauschuss des Landtages BRB

Der Jugendpolitiker der Linkspartei, Torsten Krause, hat auf die Zusendung der Entschließung und die Kritik an dem Millionenbetrag für Schüler-BaföG reagiert.

In einem Schreiben weist er auf Aussagen des MBJS im Bildungsausschuss hin. (Anm. GS: In Beantwortung der Anfrage des Abg. Lipsdorf zu Schulbibliotheken):

  • Lehrkräfte können aus dem Schulkontingent Anrechnungsstunden für die Leitung von Schulbibliotheken erhalten.
  • Anrechnungsstunden und Honorarmittel gebe es auch aus der Ganztagszuweisung.
  • Der Schulträger sei zwar gesetzlich zuständig für die räumliche und sächliche Ausstattung der Schulen. Gleichwohl hätte er keine Verpflichtung für eine Bibliothek in der Schule zu sorgen (!?).
  • Die Schulbibliotheken seien teilweise in die Medienentwicklung einbezogen. Referenzschulen bekämen durch IBIS eine bessere IT-Ausstattung. Bei Schulen mit gymn. Oberstufe sei das EFRE-Förderprogramm MEP-GOST
  • Fortbildung könnten Lehrkräfte über die Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken erhalten.
  • (Anm. GS: Meine Anfrage in der Fachstelle wurde so beantwortet: Man habe das MBJS gebeten, mir zu antworten. Dort ist die Anfrage im Geschäftsgang. Es ist nämlich gar nicht so einfach, das geballte bibliotheksfachliche Wissen der Landesfachstelle für Schulen zu nutzen. Da will das Wissenschaftsministerium als vorgesetzte Dienststelle des Landeshauptarchivs, zu dem die Landesfachstelle gehört, gefragt werden. Vor allem geht es darum, wer zahlt, wenn Landesbedienstete, die nicht zum Schulbereich gehören, für diesen tätig werden? Eine direkte Kontaktaufnahme zur Landesfachstelle war bisher nicht möglich.
  • Der Seniorenrat des Landes sei ein Ansprechpartner, wenn es um ehrenamtliches Engagement ginge. (Anm. GS: Meine Anfrage wurde nicht beantwortet.)
  • Der Bildungsausschuss werde, sofern möglich, die angesprochenen Schwerpunkte bei den Haushaltsberatungen berücksichtigen.

Fragen und Antworten in der Landtagsdokumentation unter 5/354 als pdf-download.