Autorenlesungen

Der Friedrich-Boedecker-Kreis, der staatliche Mittel erhält, bezuschusst Lesungen und Schreibwerkstätten. Schulen zahlen nur einen Teil der Kosten. (Wenn ich richtig informiert bin, ist der FBK nicht in Berlin aktiv. Siehe daher die Info von Frau Kobryn im Kommentar!.)

Schön wäre es, wenn Kolleginnen und Kollegen ihre Erfahrungen mit Autorinnen und Autoren mitteilten oder Tipps gäben, wen man einladen sollte.

Erfahrungsgemäß kommen die Schülerinnen und Schüler, die eine gute Lesung erlebt haben, noch wochenlang häufiger freiwillig in die Bibliothek.

Wenn man Verlagen mitteilt, dass ein Autor kommt und man eine kleine Buchausstellung macht, führt das auch schon mal zu einem Bücherpaket.

2 Replies to “Autorenlesungen”

  1. Katja Kobryn vom Berliner Büchertisch schreibt: Auf Ihre Anfrage sind Frau Lichtwer folgende Autoren eingefallen, die man empfehlen kann und die wir vermitteln könnten:

    ab Klasse 9: Stephan Sarek und Wolfgang Louis
    bis Klasse 5: Rosemarie Wehrkamp.

    In Berlin gibt es jetzt auch Möglichkeiten Gelder über den Senat aus dem so genannten Autorenlesefonds zu beantragen (http://kulturprojekte-berlin.de/projekte/berliner-autorenlesefonds).

    Danke!
    GS

  2. Martin Klein, Klaus Kordon und Andreas Steinhöfel leben in Berlin. Letzere zwei sind sehr bekannt, daher können sie auch entsprechende Honorare erwarten. Von Steinhöfel weiß ich, dass er lieber Bücher schreibt als vor Schulklassen zu lesen.
    Den Kinderbuchautor Martin Klein habe ich 2x erlebt. Der ist ok.

    Wer gibt weitere Tipps?

Die Kommentare sind geschloßen.