Wettbewerb 2017

Die Gäste der Preisverleihung am 6.7.2017

Die Teilnehmerinnen des Wettbewerbs 2017

Zum vierten Mal hat die AGSBB e.V. 2017 unter der Schirmherrschaft der Senatorin Sandra Scheeres den Wettbewerb Schulbibliothek des Jahres in Berlin und Brandenburg ausgelobt. Vom 1. März bis zum 15. Juni 2017 konnten sich Schulbibliotheken bewerben. Es ging umdie  besten Ideen für die Medienbildung an der Schule. Für die Jury konnten Die Jury Fachleute der Bereiche Medien und Medienpädagogik, Bibliothek und Leseförderung gewonnen werden: Irene Hoppe (Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg), Dr. Nils Weichert (Leitung Open Educational Resources in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin), Beate Detlefs (Landesverband Berlin-Brandenburg im Deutschen Bibliotheksverband DBV), Prof. Frauke Schade (HAW Hamburg Department Information), Tina Kemnitz (Literaturvermittlerin), Thomas Feibel (Journalist und Autor), Tim Gailus (Journalist und Moderator bei KiKa).

27 Schulen reichten ihre Bewerbungen ein und zeigten damit das breite Spektrum der Schulbibliotheken in Berlin und Brandenburg. Der Lions Club Berlin-Spree stiftete für den Hauptpreis je 500 Euro für die Brandenburger Schulbibliothek des Jahres und die Berliner Schulbibliothek des Jahres. Die SCHULZ SPEYER Bibliothekstechnik AG stiftete als Sonderpreis einen Bücherwagen, die wortlaut Sprachwerkstatt UG eine thematische Medienkiste und eine Veranstaltung mit ihrem Geschichtenlabor, ZLL21 e.V. spendete 2 Plätze beim OER-Camp am 27./28.11.2017 in Berlin und der Friedrich-Bödecker-Kreis im Land BRANDENBURG e. V. eine Autorenlesung. Der Berliner Büchertisch hatte für alle Wettbewerbsteilnehmerinnen ein Give-Away vorbereitet.

Am 6. Juli 2017 fand die feierliche Preisverleihung mit anschließendem Netzwerktreffen im Louise-Schroeder-Saal des Berliner Roten Rathauses statt.

Ehrengäste von den Fachverbänden, Verwaltungen und Schulen waren gekommen. Aus allen Bibliotheken, die am Wettbewerb teilgenommen hatten, waren Gäste gekommen. Die Vorsitzende der AGSBB e.V. Simone Frübing, Dagmar Wilde von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sowie Sarah Wildeisen vom Verbund der Berliner Bibliotheken brachten in ihren Reden große Anerkennung für die Arbeit der Vielzahl von Schulbibliotheken zum Ausdruck. Ihr Beitrag für die Leseförderung und Medienkompetenz im Schulalltag wird von Schulverwaltung und öffentlichen Bibliotheken durch Zusammenarbeit unterstützt. Ingo Meinert von SCHULZ SPEYER und Bea Matz von wortlaut übergaben die Sonderpreise. Sie gingen an die Adolf-Glaßbrenner-Grundschule in Kreuzberg, das Gebrüder-Montgolfier-Gymnasium in Treptow-Köpenick, die Fallada-Grundschule in Neukölln, die Leo-Lionni-Grundschule in Mitte und die Grundschule Flecken-Zechlin.

Die Hauptpreise wurden von den Jurymitgliedern Tim Gailus und Dr. Frauke Schade übergeben.

Die Ernst-Adolf-Eschke-Schule ist die „Berliner Schulbibliothek des Jahres 2017“! „Brandenburger Schulbibliothek des Jahres 2017“ ist die Stadt- und Schulbibliothek Schlieben!

Brandenburger Schulbibliothek des Jahres 2017

Brandenburger Schulbibliothek  2017 Stadt- und Schulbibliothek Schlieben

Berliner Schulbibliothek des Jahres 2017

Berliner Schulbibliothek des Jahres 2017 Ernst-Adolf-Eschke-Schule

Dagmar Wilde

Dagmar Wilde überbringt das Grußwort der Senatorin Scheeres

Sarah Wildeisen

Sarah Wildeisen überbringt ein Grußwort der Berliner Bibliotheken

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Jury begründete die Preisevergabe:

Die Bücherkiste bekommt der Lesekeller der Adolf-Glaßbrenner-Grundschule, weil

die Kiste in dieser Schule auf jeden Fall gut aufgehoben ist, da der Lesekeller alles hat, was man sich von einer Schulbibliothek wünscht und das Personal mit Begeisterung und Fachwissen bei der Sache ist.

Die Veranstaltung aus dem Geschichtenlabor bekommt der Lesefuchs der Hans-Fallada-Schule, weil

er begeisterte und engagierte Betreuende hat, aber noch eine unzureichende Ausstattung: Die Kinder wünschen sich nichts sehnlicher als endlich mit Computern arbeiten zu können. Das können Sie jetzt.

Den Bücherwagen bekommt die Leo-Lionni-Grundschule, weil

sie eine Schulbibliothek hat, die bereits gut ausgestattet und so professionell geführt wird, dass sie diesen Sonderpreis verdient. „Ihr wünscht euch neue Koffer, damit können wir nicht dienen. Aber ihr bekommt einen Bücherwagen.“ Mit dem können Bücher in das Klassenzimmer gefahren werden und er kann auch für Buchausstellungen genutzt werden.

Die Plätze im OER-Camp bekommt das Gebrüder-Montgolfier-Gymnasium, weil

die Bibliothek hochprofessionell arbeitet und in Organisationsgrad, Ausstattung und Verankerung in der Schule ein Beispiel für andere ist.  Das Gymnasium soll sich weiter professionalisieren können und das OER-Camp mit den eigenen Erfahrungen und Standards bereichern.

Die Autorenbegegnung bekommt die Grundschule Flecken Zechlin, weil

diese Schulbibliothek mit minimalen Ressourcen von Menschen betrieben wird, die für das Thema brennen und alles dafür tun, dass in der Schulbibliothek gearbeitet werden kann.

Schulbibliothek des Jahres Berlin ist die Ernst-Adolf-Eschke-Schule für Gehörlose, weil

„Hier wird Medienbildung gelebt“, „Hier sind alle über sich hinausgewachsen“, „hoch innovativ“ – dies sind nur einige Zitate aus der Jurysitzung. Die Ernst-Adolf-Eschke-Schule integriert Medienbildung fest im Unterricht. Besonders überzeugt hat der hohe Partizipationsgrad und die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler.

Schulbibliothek des Jahres Brandenburg ist die Stadt- und Schulbibliothek Schlieben, weil

sie ein Modell zeigt, in dem durch die Partnerschaft der Öffentlichen Bibliotheken mit der Schule gute Ausstattung, qualifiziertes Personal und nachhaltige Konzepte umgesetzt werden können.

Die AGSBB e.V. dankt herzlich allen, die den Wettbewerb unterstützt haben, die teilgenommen haben und die bei seiner Durchführung geholfen haben.