Thesen

Das im Folgenden beschriebene Konzept wird in Abgrenzung zu einer herkömmlichen Schulbibliothek als „Neue Lernbibliothek“ bezeichnet. Um die Anforderungen an ein neues Schulbibliothekskonzept definieren zu können, ist es unerlässlich in die Zukunft zu blicken:

  1. Digitale Lernbücher ergänzen gedruckte Bücher:
    Das gedruckte Schulbuch wird mittelfristig durch digitale Lernbücher ergänzt. Auch sie müssen verwaltet werden.
    leer
  2. Lese- und Medienkompetenz ist der Schlüsselfaktor von Bildung
    Geschriebene Texte ergänzt um digitale Inhalte (Verweise, Videos, Animationen, interaktive Hilfen, etc.) sind die Grundlage des Unterrichts. Eine entsprechende Lese- und Medienkompetenz der Schüler ist die zwingende Voraussetzung für erfolgreiches Lernen. Die Schulbibliothek ist der physikalische wie virtuelle Ort dafür.
    leer
  3. Spracherziehung ist Integrationsfaktor
    Ein signifikanter Anteil von Kindern nichtdeutschsprachiger Herkunft benötigt intensive deutsche Spracherziehung als Integrationsvoraussetzung für die Gesellschaft in Deutschland. Die moderne Schulbibliothek mit den passenden Medien kann dabei durch das Erleben von Lernerfolg und Lesespaß diesen Prozess unterstützen.
    leer
  4. Das Lernen steht im Mittelpunkt, nicht die Information
    Die früher mangels geeigneter Technik notwendige Recherchearbeit wird durch computergestützte und bibliothekarisch aufbereitete Recherchemöglichkeiten deutlich verändert. Während es vor einigen Jahren noch schwierig war, überhaupt Informationen zu finden, liefert das Internet heute einen Überfluss an Daten, aus dem man zielgerichtet auswählen muss. Viele Pädagogen sind sich im Klaren darüber, dass es Aufgabe der Schule ist, hier die entsprechenden Fähigkeiten zu vermitteln. Nicht nur das Finden von Informationen in unterschiedlichen Medien, sondern auch das Entnehmen des eigentlich Gesuchten, dessen Bewertung und die entsprechend der Aufgabenstellung vorzunehmende Aufbereitung sind notwendige Voraussetzung für ein sinnvolles Lernen mit dem Internet. Dementsprechend versteht man unter Informationskompetenz die Fähigkeit, den eigenen Informationsbedarf zu erkennen, Informationen zu ermitteln und zu beschaffen sowie Informationen zu bewerten und weiterzugeben. Eine moderne Schulbibliothek, die in den Unterricht eingebunden wird, ist ein guter Ort zur Vermittlung von Medien- und Informationskompetenz.
    leer
  5. Kollaborativ lehren und lernen ist effizient (Social Media)
    Schüler, Lehrer und Eltern können Bücher kommentieren, Nachhilfe anbieten, Lehrer können per Internet kollaborativ und schul- und ggf. länderübergreifend (z.B. in den Fremdsprachen) Lehrmaterialien erstellen und austauschen bzw. Lerninhalte unmittelbar für ihre Schüler publizieren. Die Neue Lernbibliothek ist eine Plattform mit authentifizierten Benutzern (Schülern, Eltern, Lehrer). Dies verhindert den Missbrauch durch die sonst übliche Anonymität des Benutzers im Internet. Durch das Rechtesystem kann ausgeschlossen werden, dass z.B. Schüler in die Lehrmaterialen der Lehrer Einsicht haben. Der individuelle Lernprozess kann so motivierender, anschaulicher und effektiver gestaltet werden.
    leer
  6. Digitale Lerninhalte konkurrieren mit sozialen Netzwerken und Spiele
    Die abnehmende Bedeutung von Büchern vor dem Hintergrund eines wachsenden Angebots digitaler Alternativen wie Wikipedia, Facebook, Twitter und vor allem Spielen und dem daraus resultierenden geänderten Freizeit- und Rezeptionsverhalten erfordert für die Kinder und Jugendlichen ähnlich attraktive Lernangebote.
    leer
  7. Die Schulbibliothek ist das zentrale Gesicht der Schule
    Aufgrund ihrer zentralen Bedeutung für das Lernen ist die Schulbibliothek ein zentraler Kommunikationsmittelpunkt für Schüler und ein weiterer Lernort für den modernen Lehrer, der den Schülern an Informationskompetenz nicht nachstehen will. Es ist einerseits ein Ort der Ruhe an der Schule, an dem man gerne verweilt und auf eine gute Lernatmosphäre trifft. Anderseits kann die Schulbibliothek selbst Lernort werden, in dem Unterricht unter Nutzung der vorhandenen Medien stattfindet.