Arbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken Rotating Header Image

Unser Besuch beim Tag der Bibliotheken am 11. März 2017 in Cottbus

Schule und Bibliothek - Wege der Zusammenarbeit

Bibliothek und Schule – Wege der Zusammenarbeit

Im Eröffnungsvortrag verglich der Autor und Journalist Thomas Feibel Schulen und Bibliotheken mit dem Wettlauf von Hase und Igel: Immer wenn die Schule an einem Ziel ankommt, ist die Bibliothek schon längst da. Darüber wollten wir mehr wissen und haben einige Vorträge über pädagogische Angebote von Bibliotheken und die Gestaltung von Lernräumen und Coworking Spaces in Bibliotheken gehört. Dabei gab es für uns tolle Entdeckungen und Inspirationen, wie z.B. das Projekt Wie kommt das W in den Baum von Ronald Gohr in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam oder die Arbeitsweise der Coworking Spaces, vorgestellt von Tobias Schwarz vom Café  Oberholz.

Doch unsere Lehrerinnen waren auch sehr erstaunt über Sätze wie „Die Lehrer kommen mal auf die Idee, dass die Schüler ein Buch lesen

Minute Madness

Minute Madness

müssten“ oder „Dann überreden Sie doch mal die Lehrer, länger in der Bibliothek zu bleiben“. Im World Cafe konnten dann am Tisch der AGSBB e.V. Lehrkräfte und Bibliothekare und Bibliothekarinnen darüber sprechen. Deutlich wurde beiden Seiten, dass die beruflichen Alltagswelten in den Vorstellungen der jeweils anderen stark von den Wahrnehmungen der darin Agierenden abweichen. So stellen sich einige Lehrkräfte vor, dass Bibliothekarinnen jederzeit zeitlich kurzfristig für sie und ihre Vorhaben verfügbar sein müssten. Bibliotheksfachleute stellen sich vor, dass Lehrkräfte dazu da seien, Kinder und Jugendliche zu disziplinieren. Sie sehen die Schule als Pflichtveranstaltung und einen Schulbesuch in der Bibliothek von diesem Makel überschattet, während wiederum Lehrerinnen mit dem Besuch in der Bibliothek eine Perspektive auf freie Entfaltung anbieten möchten. So kamen die Gesprächspartner und -partnerinnen schnell darauf, dass es vor allem wichtig ist, miteinander zu kommunizieren. Im gemeinsamen Gespräch können gegenseitige Besuche und Kooperationsprojekte erfolgreich geplant werden – Technikworkshops für Lehrerinnen, Elternversammlungen, Vorlesewettbewerbe und Verteidigung von Facharbeiten in der Bibliothek, Gaming Award als Kooperationsveranstaltung mit Schülerinnen als Assistentinnen. In den Prüfungszeiträumen kann die Bibliothek Raum und Rat für AG-Treffen und Einzelarbeit anbieten. Um den zeitlichen Rahmen von Unterrichtszeit für die Bibliothek optimal nutzbar zu machen, eignen sich Exkursionen, Wander- und in Projekttage besonders gut, um Veranstaltungen und Workshops anzubieten.

World Cafe

World Cafe

Doch wie kommen die Bibliotheksangebote an die richtige Adresse? Wo ist der Weg in den Schulbetrieb und wer ist die konkrete Ansprechperson? Das sind keinesfalls nur die Schulleitungen, wie oft vermutet wird. Nein – die anwesenden Lehrerinnen erklärten, dass es für die Stundenplanung und die Fachinhalte in Berlin die Pädagogischen Koordinatoren und Koordinatorinnen und in Brandenburg die Fachkonferenzleiter und -leiterinnen zuständig sind. Außerdem gibt es in Schulen Jahrgangsleitungen. Bibliotheksfachkräfte können in die Fachkonferenzen und die Gesamtkonferenzen eingeladen werden oder um eine Einladung bitten.

Insgesamt waren sich alle einig, dass sich Bibliothek und Schule gut und gewinnbringend ergänzen können. Wichtig ist, ins Gespräch zu kommen (und zu bleiben) und gegenseitige Erwartungen klar zu benennen! Eine Zusammenarbeit steht und fällt immer mit dem persönlichen Engagement Einzelner. Jeder persönlich aufgebaute Kontakt zu engagierten Menschen in Bibliotheken und Schulen ist einer künftige Zusammenarbeit zuträglich. Eine Schulbibliothek kann Bindeglied sein

Ergebnis

Gesprächsergebnis

und viel Vorbereitungsarbeit dazu leisten. Es gibt ja tatsächlich auch Kooperationen zwischen Schul- und Stadtbibliotheken, wie z.B. in der Eberswalder Karl-Sellheim-Schule.

Eine gemeinsame Fortbildung für Lehrkräfte und Bibliothekarinnen wäre eine gute Idee, denn die neuen Lehrpläne für Berlin und Brandenburg beinhalten den großen Bereich der MEDIENBILDUNG. Das ist ein sehr großes und für viele Lehrkräfte auch ein neues Aufgabenfeld, bei dem gerade Bibliotheken für Schulen großartige Kooperationspartnerinnen sein können.

Autorinnen: Anka Rahn und Jana Haase

Comments are closed.