6. Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstag: Programm und Anmeldung

2. Aktualisierung vom 22.04.2016: ab sofort Anmeldung möglich
1. Aktualisierung vom 17.04.2016: Programm und Ablauf ergänzt



sellheim2Der 6. Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstag wird am Samstag, den 4. Juni 2016, an der Eberswalder Karl-Sellheim-Schule stattfinden. Nachfolgend finden Sie Ablauf und Programm der Tagung.

Zur Anmeldung geht es hier entlang.

18 bunt gemischte Einzelveranstaltungen laden ein, sich rund um das Thema Schulbibliotheken zu informieren. Dabei geht es einerseits um den Aufbau und den Erhalt von Schulbibliotheken. Anderseits geben viele Workshops und Vorträge Anregungen für die inhaltliche Arbeit in der Schulbibliothek: Leseförderung mit Kinder- und Jugendliteratur, Unterricht in der Schulbibliothek, Zukunft der Schulbibliothek . Ein Thema wird die Vernetzung von Regionalverbünden sein. Der Bundesverband Leseförderung hat zugestimmt, dass die Seminare von Tina Kemnitz und Manuela Hantschel als Fortbildungsbaustein zum Lese- und Literaturpädagogen anerkannt werden.

Zusätzlich können Sie sich auf dem „Markt der Möglichkeiten“ über interessante Angebote, Materialien, Projekte und Initiativen informieren.

Eine aktuelle Übersicht zu den Ständen, die Sie auf dem Markt der Möglichkeiten  entdecken werden,  finden Sie hier: 

ekz
Die ekz.bibliotheksservice GmbH ist eine Spezialfirma für Bibliotheken.
Berliner Büchertisch
Gemeinnütziges Nonprofit Gemeinschaftsprojekt, dass sich für die Verteilung von Büchern einsetzt
HugendubelLogo hugendubel Fachinformation Die Buchhandlung verfügt über Filialen in Berlin und Brandenburg sowie einem Online-Shop.
SWiM Bildung
Personal- und Qualitätsmanagement
images
SWiM Bildung realisiert Bildungsprogramme für Schulen und Ausbildungsbetriebe. Sie stellen ihre besonderen Schmökerkisten vor.
Finken-Verlag GmbH
Der Finken-Verlag ist ein pädagogischer Fachverlag für Lernmaterialien und -spiele für Grund- und Förderschulen sowie Kindergärten.
Wir entwickeln insbesondere Materialien für das individuelle und differenzierte Lernen in den Bereichen Sprachbildung, Lesen, Schreiben, Rechtschreibung, Mathematik, Englisch und Sachunterricht.
PaidosoftLogo_paidosoft Hersteller der Software ps-biblio für Schulen und Bibliotheken. Paidosoft steht für „pädagogische Software“.
 lsfblsfb Der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb): ideelle und finanzielle Unterstützung von Schulen und Kitas bei ihrer Erziehungs-, Bildungs- und Ausbildungsaufgabe insbesondere durch Stärkung, Professionalisierung und Förderung der Gründung von Fördervereinen
Usborne
Usborne
Usborne ist ein britischer Kinderbuchverlag mit einem breiten Angebot an Sticker- Mal-
und Fühlbüchern. Auf unserem Markt der Möglichkeiten stellt der
Usborne-Verlag seine englischsprachigen Publikationen vor.
Förderverein der Karl-Sellheim-Schule
Logo_Karl_Sellheim_Schule
Gastgeber des diesjährigen Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstages ist die Karl-Sellheim-Schule, die die „Brandenburger Schulbibliothek des Jahres 2015“, die Boris-Pfeiffer-Schulbibliothek, beherbergt. Der Förderverein der Schule stellt sich auf dem Markt der Möglichkeiten vor.
LDE
LDE Logo
 Der Schulbuchspezialist LDE bietet viele Erleichterungen rund um die Lernmittel an: von Etikettierung, Büchereinband bis hin zu einer Software für die Organisation der Bücherausleihen.
Retorika
Logo_Retorika_mit www klein
 Der Verlag RETORIKA bietet kompetente Lernmaterialien für Russischunterricht und zweisprachige Kinderbücher in deutscher und russischer Sprache. Der Schwerpunkt des Verlages Retorika bilden Lehrbücher und Lehrwerke für Russischuniterricht als Mutter-(Zweitsprache) für Kinder aus russischsprachigen Familien.
Amira
AMIRA_Logo_300dpi_mHG
 Das Programm AMIRA ist ein Leseförderprogramm für Leseanfänger. Es hat Kinder im Blick, die Deutsch als zweite Sprache lernen. Alle Texte sind bearbeitet, so dass sie Erstlesern möglichst keine sprachlichen Verständnisprobleme machen. Dazu helfen auch die schönen Illustrationen.
Rabenstück
rabenstueck_logo_neu
RabenStück Verlag steht mit seinen Medien- und Informationsdienstleistungen von der Bundeshauptstadt aus allen zur Verfügung, die ihr Wissen, ihre Erkenntnisse und Erfahrungen im Interesse eines partizipativen, selbstbewussten und -bestimmten Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen mit anderen teilen wollen.

Die Anmeldung zum 6. Schulbibliothekstag ist ab 22. April möglich.

Folgender Ablauf ist bisher vorgesehen:

  • 09:00 Uhr – Einlass  und Empfang der Teilnehmer (Foyer)
  • 10:00 Uhr – Eröffnung (Aula)
  • 10:30 Uhr – Schiene 1 für Workshops und Seminare
  • 12:00 Uhr – Mittagspause (Cafeteria)
  • 13:00 Uhr – Schiene 2 für Workshops und Seminare
  • 14:30 Uhr – Ende der Workshops/Seminare
  • 14:45Uhr – krönender Abschluss (Aula)
  • 15:30 Uhr – Ende

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Einzelveranstaltungen des Schulbibliothekstages. Sie sind in zwei Schienen angeordnet. Die erste Schiene findet vormittags statt, die zweite nach der Mittagspause. Haben Sie sich für je eine Veranstaltung aus der ersten und der zweiten Schiene entschieden, können Sie sich die Bezeichnung (z.B. A 1 und B 3) notieren. Es ist geplant, diese Bezeichnung bei der Anmeldung zu verwenden.

A-Schiene für Workshops und Seminare: 10.30 bis 12.00 Uhr:

Nr. Referent/in Titel kurzewBeschreibungwderwVeranstaltung
A1 – Seminar Günter K. Schlamp Medienquest statt Google Medienquests (Webquests) sind strukturierte Unterrichtsprojekte, bei denen Schüler nicht mit einer Google-Suche beginnen, sondern eine begrenzte durchgesehene Anzahl an Internetquellen und/oder Bücher erhalten und in der Arbeit mit ihnen Recherchekompetenzen lernen, z.B. querlesen, exzerpieren, mit eigenen Worten wiedergeben, vortragen usw.
A2 – Vortrag mit Seminar  Angelika Holderried Schulbibliothek, Selbstlernzentrum, Lernlandschaft: Beispiele und Tipps zu Einrichtung und Betrieb  Ein Selbstlernzentrum oder eine Bibliothek mit schulbezogenen Medien braucht heute jede Schule. Doch wie muss der Raum gestaltet sein, dass sich Schüler und Lehrer dort gerne aufhalten und all das vorfinden, was sie für Unterrichtsvorbereitung, Hausaufgaben, Projekte und das Lernen auf Klausuren benötigen? Beispiele für Medienlandschaften in Schulen werden vorgestellt und Tipps für den Aufbau eines passgenauen Medienbestandes vermittelt. Wie kann man die Bibliothek lebendig halten und ins Schulleben integrieren? Hierzu gibt es viele, leicht umsetzbare Anregungen.
A3 – Werkstatt Manuela Hantschel Nah und Fern – Unterwegs in der aktuellen Jugendliteratur

Jugendliche sind unterwegs zum Erwachsenwerden und gehen dabei verschiedene (Um)Wege. Protagonisten reisen mit und ohne Ziel, hauen ab, sind auf der Flucht, kommen an und suchen nach Antworten auf die großen Fragen oder einfach nur einen Platz zum Bleiben. Mit der Rezeption treffen Leser und Protagonisten aufeinander. Der Workshop betrachtet die aktuellen Titel der Jugendliteratur unter den Aspekten des Unterwegsseins und Ankommens. Ein Schwerpunkt sind Bücher zum Thema Flucht. Aus literaturpädagogischer Sicht werden Methoden für den Unterricht und für die außerschulische Leseförderung vorgestellt und kurz ausprobiert.

A4 – Präsentation und offene Fragerunde Dorothee Hoffmann Effizientes Schulbuchmanagement mit Cristal Der Schulbuchspezialist LDE hat das Programm Cristal entwickelt, mit dem Schulen die Ausleihen der Lernmittel an die Schüler optimal organisieren können. Bei unserer Präsentation können Sie sich selbst von der Effizienz und Einfachheit des Programms überzeugen.
A5 – Workshop Yan Feuge und Kerstin Florkiw Vielfältige Familienformen und Lebensweisen – Medienkoffer für Grundschulen In diesem Workshop wird der „Medienkoffer für die Grundschule – Vielfältige Familienformen und Lebensweisen“ und die Einsatzmöglichkeiten in der Schule vorgestellt. Es sind 22 Bilderbücher und ein Familienspiel im Koffer enthalten. Gemeinsam werden wir anhand der Bilderbücher Ideen entwickeln, wie Unterschiede in der sozialen und kulturellen Umwelt mit Kindern wertschätzend thematisiert werden können.
A6 – Seminar Marion Grothe und Ute Heller Inklusive Schulbibliothek Leider muss dieser Workshop entfallen, weil die Referenten kurzfristig absagen mussten.
A7 – Doppelseminar (Fortsetzung in B5) Tina Kemnitz Die Kunst der kurzweiligen Buchpräsentation – Rhetorik für Literaturvermittler Im Wechsel von Theorie und Praxis werden in diesem Seminar grundlegende rhetorische Erkenntnisse und Fertigkeiten für die Buchvorstellung vermittelt. Praktische Tipps zu Vorbereitung, Aufbau und Durchführung einer Buchvorstellung sollen den Teilnehmenden künftig zu einer publikumswirksameren Präsentation verhelfen.

Es wird vermittelt, wie man hörerbezogen erzählt und dabei unterhaltsam ins Schwärmen über die vorgestellten Bücher gerät. Ziel ist ein authentisches, humorvolles – kurz: überzeugendes Auftreten der Buchvermittler.

Teilnehmer bringen bitte zwei Bücher mit: ein empfehlenswertes Bilderbuch sowie ein Kinder- oder Jugendbuch mit, das sie kennen und lieben.

A8 –  Workshop Dr. Mathias Weißbach Quo vadis Barnimer Schulbibliotheken? Ideen zur Vernetzung, Organisation und Fortbildung Achtung! Der Workshop ist nicht mehr buchbar,musste vom Referenten kurzfristig abgesagt werden!
A9 – Vortrag Victor Wolter
Unterricht in der Schulbibliothek In fast allen Unterrichtsfächern ist die Nutzung der Schulbibliothek möglich. Wie man sie für abwechslungsreiches und fachgerechtes Lernen einsetzen kann, wird an erprobten Beispielen für die weiterführende Schule gezeigt. Die vorgestellte Unterrichtsvariante ist in unterschiedlichen Fächern und vielen Klassenstufen einsetzbar.
A10 – Workshop Sarah Wildeisen Augen auf! Der Einsatz von Bilderbüchern in der Schuleingangsphase Der Workshop gibt einen Überblick zu aktuellen, meist textlosen Bilderbüchern, die die Lust am Sprechen und Lesen fördern. In praktischen Übungen wird der kreative Einsatz dieser Buchsorte erprobt.


B-Schiene für Workshops und Seminare: 13.00 bis 14.30 Uhr:

Nr. Referent/in Titel kurzewBeschreibungwderwVeranstaltung
B1 – Workshop Manuela Hantschel Geschichten suchen einen (Erst)Leser Lesen lernen ist für viele Kinder Schwerstarbeit. Kinder brauchen die Erfahrung, dass das Lesen nicht nur von Schwierigkeiten, sondern auch von Erfolgsgefühlen begleitet wird. Wie gelingt Lesevergnügen, wenn die Lesefähigkeiten noch gering sind? Welche Möglichkeiten bieten die verschiedenen Erstlesereihen? Welches Potential bieten die Bücher für den Zweitspracherwerb und für die Leselust? Es werden literaturpädagogische Vermittlungsmethoden für den Unterricht und für die außerschulische Leseförderung vorgestellt und kurz ausprobiert.
B2 – Seminar Matthias Scheibleger Digitale Hieroglyphen – Soziale Medien im Unterricht in der Schulbibliothek

Die Jugendlichen und Kinder, mit denen wir arbeiten, kommunizieren selbstverständlich mit Hashtags, Emojis und Likes. Was klingt wie der Untergang der Lesekultur bietet im Gegenteil große Potenziale, Anreize zum Lesen und zur Beschäftigung mit Literatur zu setzen. In diesem Seminar stellen wir die wichtigsten sozialen Medien vor, probieren bereits durchgeführte Projekte selbst aus und diskutieren weitere Ideen zur Leseförderung über soziale Medien..

B3 – Workshop Yan Feuge und Kerstin Florkiw Vielfältige Familienformen und Lebensweisen – Medienkoffer für Grundschulen In diesem Workshop wird der „Medienkoffer für die Grundschule – Vielfältige Familienformen und Lebensweisen“ und die Einsatzmöglichkeiten in der Schule vorgestellt. Es sind 22 Bilderbücher und ein Familienspiel im Koffer enthalten. Gemeinsam werden wir anhand der Bilderbücher Ideen entwickeln, wie Unterschiede in der sozialen und kulturellen Umwelt mit Kindern wertschätzend thematisiert werden können.
B4 – Workshop Dorothea Hoffmann Ein innovatives Schülerfirmenkonzept zur Unterstützung Ihrer Bibliothek Die Buchhandlung LDE bietet sich Schülerfirmen als Kooperationspartner an und begleitet sie dabei wirtschaftliches Handeln zu erlernen. Die Schüler verkaufen Bücher an Mitschüler oder Lehrer und erhalten auf den erzielten Umsatz eine Provision. Diese Provision kann wiederum in sinnvolle Projekte investiert werden, z. B. in die Bibliotheksausstattung!
B5 – Doppelseminar (Fortsetzung von A7) Tina Kemnitz Die Kunst der kurzweiligen Präsentation – Rhetorik für Literaturvermittler Im Wechsel von Theorie und Praxis werden in diesem Seminar grundlegende rhetorische Erkenntnisse und Fertigkeiten für die Buchvorstellung vermittelt. Praktische Tipps zu Vorbereitung, Aufbau und Durchführung einer Buchvorstellung sollen den Teilnehmenden künftig zu einer publikumswirksameren Präsentation verhelfen.

Es wird vermittelt, wie man hörerbezogen erzählt und dabei unterhaltsam ins Schwärmen über die vorgestellten Bücher gerät. Ziel ist ein authentisches, humorvolles – kurz: überzeugendes Auftreten der Buchvermittler.

Teilnehmer bringen bitte zwei Bücher mit: ein empfehlenswertes Bilderbuch sowie ein Kinder- oder Jugendbuch mit, das sie kennen und lieben.

B6 – Seminar Sibylle Goez Das Vorschuljahr: Von der Kita in die Schulbibliothek Die Schulbibliothek kann ein hervorragender Ort für Vorschularbeit sein. Was können wir dazu tun, dass der Übergang von der Kita zur Schule erfolgreich gelingt? Wie können wir Kitas und Eltern in die Schulbibliothek einladen? Und wer kann davon noch profitieren? Im Seminar entwickeln wir gemeinsam Ideen und Angebote für das „letzte Jahr“ vor der Schule.
B7 – Workshop Sandra Junghardt Workshop von der Plattform Kulturelle Bildung zum Thema Fördermöglichkeiten und  Antragstellung Im Workshop wird die Förderrichtlinie Kulturelle Bildung im Land Brandenburg (MWFK) vorgestellt und welche Möglichkeiten sie für Schulbibliotheken bietet. Zudem werden Hinweise gegeben, was (allgemein) bei einer Antragstellung zu beachten ist.
B8 – Offene Diskussionsrunde Moderation: Simone Frübing Erfahrungsaustausch von Landesverbänden und Regionalen Verbünden zur Unterstützung von Schulbibliotheken Geplant ist ein Erfahrungsaustausch zur Unterstützung von Schulbibliotheken mit der LAG Hessen (Gäste: Günter Bree‘ und Günter Schlamp) und weiteren Interessierten. Das Programm ist noch in Planung.
 

 

Das Programm können Sie hier als pdf herunterladen.
Anmelden können Sie sich über folgendes Formular.