65. Geburtstag der Schulbibliothek – in Rahnsdorf wurde gefeiert

Was kann eine Schule zur Geburtstagsfeier organisieren und wie wichtig ist die Schulbibliothek für die Schule?

Frau Salender, die Schulleiterin seit 15 Jahren, hat hier ein Stück Geschichte mitgeschrieben und so wurde es ein besonderer Tag, den alle gemeinsam gestalteten. Das Programm war eine große Herausforderung und bereits um 8 Uhr gab es die erste Lesung mit Herrn Freund. Ein Lese-Halbmarathon fand den ganzen Tag statt, Schüler lasen für Schüler, Lehrer lasen für die 1.-3. Klassen. In der Aula präsentierte Tina Kemnitz ihre Buchempfehlungsshows „Tolles Buch“ für die 4.-6. Klassen und die Lehrer waren mindestens genauso begeistert wie die Schüler, die ein tolles Feedback gaben.

Zur Feierstunde in der Aula um 11 Uhr kamen neben ehemaligen Lehrern, Schulleitern, Erziehern und Bibliothekaren auch Herr Usemann als Leiter des Schul- und Sportamtes und überbrachte einen Büchergutschein über 650 Euro. Größte Wertschätzung für die Schule/Schulbibliothek/SBA Treptow-Köpenick war der Besuch des Stadtrates Svend Simdorn, der auch weitere Unterstützung zusagte.

Die Schule hat große Pläne, denn 2015 will man die jetzige Sporthalle zu einer Schulbibliothek umbauen, wenn der Sportunterricht in der neuen Sporthalle auf dem Schulgelände stattfinden kann. Spätestens zum Umzug brauchen wir stabiles Personal für die Schulbibliothek und Frau Salender ehrte an dieser Stelle das Engagement von Frau Frübing, Herrn Usemann, Herrn Mertin, Frau Braun und Frau Haack-Goebel, die sich unermüdlich viele Jahre für die Schulbibliothek eingesetzt haben. Die Erzieher von TJFBG gestalteten mit Schülern ein Schattenspiel zur „Pippilothek??? Eine Bibliothek wirkt Wunder“, was sehr schön in Szene gesetzt wurde. Ein großes Dankeschön an Frau Lorenz und alle Lehrer und Erzieher der Schule an den Püttbergen, die das Bibliotheksteam an diesem Feiertag unterstützten. Auch Peter Salender gab an diesem Tag Einblicke in selbstgeschriebene Gedichte. Herzlichen Dank dafür.

Der Abend endete mit einer Lesung von Heinz Uhlig: „Wende. Zum Glück.“ (Eine junge Frau im Spannungsfeld der deutschen Wiedervereinigung). Wir beteiligten uns mit dieser Lesung an der Langen Nacht der Bibliotheken. Es war auch ein Start „In die neue Welt“ (Bilderbuchempfehlung einer Familiengeschichte in zwei Jahrhunderten), die sehr viel neue Ideen und Wünsche umsetzen kann.

An dieser Stelle sei gesagt, dass die Öffnungszeiten der Schulbibliothek an 5 Tagen/Woche so als Öffentliche Bibliothek nicht/nie möglich waren, weil Personal nur für wenige Ausleihstunden der Schulbibliothek zur Verfügung stand. Im Schuljahr 1995/96 war die Schulbibliothek nur noch einen Tag/Woche geöffnet, ab 1996/97 bis 2004 zwei Tage/Woche. Die Qualität in Bibliotheksangebote zu bringen, das war immer unser Ansatz. Die Schulbibliotheksmitarbeiter haben sich dazu 2005 zusammen mit Frau Frübing Beratung in Friedrichshain-Kreuzberg bei Katrin Seewald geholt und „Wortstark“ als Konzept übernommen. Die pädagogische Arbeit in/mit der Schulbibliothek ist für die Schule von größter Bedeutung und dies unterstützen auch die Fördervereine, Eltern und Anwohner.

Frau Karin Zehrer, Leiterin des Schulausschusses in der BVV Treptow-Köpenick und Mutti eines Kindes an der Schule war auch zur Feierstunde anwesend. Der Bezirk unterstützt die Schulbibliotheken sehr, fast jede Schule hat in Treptow-Köpenick bereits eine Schulbibliothek oder sie ist in Planung.