Lesen ist toll!

Abschlussveranstaltung der „Lesetage“ in Marzahn-Hellersdorf

„Lesen ist toll“, meinte der Bezirksbürgermeister von Marzahn-Hellersdorf, Stefan Komoß, in seinem Grußwort auf der Abschlussveranstaltung der „Lesetage“ und fügte hinzu, wie wichtig Lesefähigkeiten für den Schulerfolg und für die persönliche Entwicklung seien. Die einstündige Schau am 24. Oktober 2012 zeigte auf unterhaltsame Art die Ergebnisse der „Lesetage“, einer erstmalig im Bezirk stattfindenden Leseförderaktion, an der sich Schulen und ihre Bibliotheken, die Öffentlichen Bibliotheken und das Einkaufszentrum „Helle Mitte“ beteiligten. Möglich wurde diese Aktion durch eine neue Zusammenarbeit der Schulbibliotheken und der Öffentlichen Bibliotheken, deren Ausgangspunkt das Bibliothekshelfer-Projekt war. Über diese MAE-Maßnahme gelangte ab Februar 2012 Personal an viele Schulbibliotheken, die sich nun erfolgreich entwickeln konnten. Die „Lesetage“ waren ein Produkt dieses Bibliothekshelfer-Projektes. 42 verschiedene Veranstaltungen wurden für die Zeit vom 22. bis 24. Oktober organisiert und zeigten, auf wie unterschiedliche Arten man Spaß und Interesse am Lesen entwickeln kann.

So fanden an den Schulen insgesamt 22 Veranstaltungen statt: z.B. Lesungen mit Berliner AutorInnen, Rezitierwettbewerbe und Buchvorstellungen. An der Peter-Pan-Grundschule las der Schulleiter seinen SchülerInnen vor. Am Siemens-Gymnasium gab es eine Aktion „Schüler lesen für Schüler“. Und Grundschüler der Paavo-Nurmi-Schule lasen für die Kleinen in der Kita. Überall wurden spannende Geschichten erzählt, die auf interessierte Zuhörer trafen. Eine Schulbibliothek ist während der „Lesetage“ feierlich eröffnet worden: Die Schulbibliothek der Klingenberg-Oberschule steht nun allen Lernenden zu Verfügung.

An den Öffentlichen Bibliotheken der Stadtbibliothek  Marzahn-Hellersdorf gab es neun Veranstaltungen, die bereits Wochen vor den „Lesetagen“ ausgebucht waren. So berichtete die Musikbibliothekarin der Mark-Twain-Bibliothek, Cortina Wuthe, von Käpten Knitterbart und seiner Bande. In der Artothek las Kirsten Reinhardt aus: “Fennymores Reise oder wie man Dackel im Salzmantel macht”. “Das literarische Frühstück” fand zum Thema “Armut hier und heute: Ein Deutschlandreport“ mit der Autorin Adelheid Wedel statt. Die Stadtteilbibliothek „Erich Weinert“ organisierte sogar eine Veranstaltung für Lesepaten, die dort viele Anregungen für ihre Tätigkeit mit den Kindern erhielten.

„Lesetage“ fanden ebenfalls im Einkaufszentrum „Helle Mitte“ statt. In Zusammenarbeit mit der Agentur „Fünf Freunde“ entstand dort ein buntes Programm aus insgesamt 11 Veranstaltungen, an dem ganz unterschiedliche Akteure mitwirkten. Märchenfrauen und die „Crazy Taps“ traten auf. Agathe Leselust unternahm mit den Kindern eine Herbstreise. Das Bunte Haus war mit einem Stand zur Papierherstellung vertreten. Der Blinden- und Sehbehinderten-Verband ließ die SchülerInnen fühlen, wie Blinde lesen. Für Stimmung sorgte die Tanz-AG der Konrad-Wachsmann-Oberschule. Die Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Klasse lockten mit ihren Choreografien sogar die Verkäuferinnen aus den Läden. Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt des Kurses „Darstellendes Spiel“ des Victor-Klemperer-Kollegs. Geschickt in eine Rahmenhandlung eingebettet, wurden mehrere kurze Szenen dargestellt. Mit dabei waren Rotkäppchen, Aladin, Götz von Berlichingen, der Zauberlehrling, das Aschenputtel und der Erlkönig.

Eine vollständige Liste der Veranstaltungen finden Sie hier.

Die Abschlussveranstaltung der „Lesetage“ am Siemens-Gymnasium eröffnete der Schulleiter, Andreas Schulz. Sein Engagement für das Projekt trug wesentlich zum Gelingen der „Lesetage“ bei. In dem anschließenden Grußwort sicherte Schirmherr Stefan Komoß, Bezirksbürgermeister von Marzahn-Hellersdorf, dem Bibliothekshelfer-Projekt weiterhin seine Unterstützung zu. Er befürwortet die Verlängerung der Jobcenter-Maßnahme, die für Personal in vielen Schulbibliotheken des Bezirkes sorgte.

Wie die bemerkenswerten Veränderungen in den vergangenen Monaten in den Schulbibliotheken gelingen konnten, schilderte der Projektleiter der „Lesetage“, Victor Wolter. In seiner Präsentation zeigte der Lehrer des Victor-Klemperer-Kollegs, was die BibliothekshelferInnen in den Schulbibliotheken leisten, und stellte fest, dass es ohne sie die „Lesetage“ nicht gegeben hätte. Ausdrücklich bedankte er sich bei ihnen für ihre engagierte und wertvolle Arbeit. Gleichzeitig ging Victor Wolter auf die vielen Unterstützer ein, die den „Lesetagen“ zum Erfolg verholfen haben. Insbesondere hob er die Rolle der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf hervor, die nicht nur viele hochwertige Veranstaltungen beisteuerte, sondern bereits im Vorfeld dem Bibliothekshelfer-Projekt mit ihrem Fachwissen zur Seite standen. Für die Zukunft wünschte Herr Wolter den Öffentlichen Bibliotheken des Bezirks genügend Ressourcen, um neben ihren eigentlichen Aufgaben auch die Unterstützung der Schulbibliotheken realisieren zu können. „Um die erfolgreiche Arbeit in den Schulbibliotheken weiterzuführen“, so schloss Victor Wolter, „sind vier Dinge notwendig: Personal in der Schulbibliothek, eine pädagogische und konzeptionelle Betreuung an den Schulen, die fachliche Kooperation mit den Öffentlichen Bibliotheken und eine Koordination im Bezirk.“

Brigitte Nikodem, Bibliothekshelferin an der Peter-Pan-Grundschule, erzählte nun in sehr persönlichen Worten, wie sie mit der ständigen Verbesserung der Schulbibliothek feststellte, dass ihr die Arbeit immer besser gelang, dass sie ihr Spaß machte und ans Herz wuchs – und dass die Kinder immer öfter in „ihre“ Schulbibliothek kamen und sich dort wohl fühlten. Lydia Dahlke, die als Schulsozialarbeiterin der GSJ gGmbH die Entwicklung der Schulbibliothek begleitet, berichtete von einem Treffen, an dem neben dem Schulleiter, Lehrerinnen und Horterzieherinnen auch die Bibliothekshelferin, die Sozialpädagogin, die Elternsprecherin und eine Lesepatin teilnahmen. Gemeinsam berieten sie, mit welchen Aktivitäten die Schule an den „Lesetagen“ teilnehmen würde und wie darüber hinaus die Schulbibliothek in den Unterricht und in den Freizeitbereich integriert werden kann. Die Schulbibliothek sei nun in der Schule angekommen. Frau Dahlke betonte außerdem, wie wertvoll die regelmäßigen Bibliothekshelfer-Treffen am Victor-Klemperer-Kolleg waren, bei denen Probleme diskutiert, Ideen und Erfahrungen ausgetauscht sowie die „Lesetage“ vorbereitet wurden. Sie erinnerte auch daran, dass es die Initiative von ProAB e.V. und der Arbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Berlin und Brandenburg (AGSBB) war, die das Bibliothekshelfer-Projekt im Bezirk ins Rollen brachte.

Einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Abschlussveranstaltung leisteten die KünstlerInnen mit ihren Darbietungen. SchülerInnen des Siemens-Gymnasiums spielten Klavier und Theater. Das vorgestellte Bühnenstück war extra für diese Veranstaltung von der AG Poesie geschrieben worden. Der Kurs „Darstellendes Spiel“ des Victor-Klemperer-Kollegs zeigte seine beeindruckende Inszenierung des „Erlkönigs“ und erhielt viel Beifall. Den krönenden Abschluss bildete der Berliner Autor Thilo Bock, der mit seiner Lesung eigener Texte den Saal zum Lachen brachte. Ohne eine Zugabe durfte er nicht von der Bühne …


Mitwirkende und TeilnehmerInnen der Abschlussveranstaltung

Stefan Komoß, Bezirksbürgermeister und Bildungsstadtrat Marzahn-Hellersdorf
Cathrin Braun, Schulrätin für Grund- und Sonderschulen
Olaf Michael Ostertag, Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Weiterbildung in der BVV Marzahn-Hellersdorf
Marion Hoffmann, Schulleiterin des Victor-Klemperer-Kolleg
Andreas Schulz, Schulleiter des Siemens-Gymnasiums
Jörg Spieler, Schulleiter des Melanchthon-Gymnasiums
Herr Schwenke, Schulleiter des Sartre-Gymnasiums
Herr Marburg, Schulleiter der Peter-Pan-Grundschule
Lydia Dahlke, Schulsozialarbeiterin der GSJ gGmbH
Christian Motz, ProAB e.V.
Simone Frübing, Schulbibliothekarischen Arbeitsstelle Treptow-Köpenick
Frau Zurawski und Frau Filler, Siemens-Gymnasiums
SchülerInnen des Siemens-Gymnasiums
Jörg Köhler, Lehrer am Victor-Klemperer-Kolleg, Fotograf
SchülerInnen des Victor-Klemperer-Kollegs
BibliothekshelferInnen des Projektes
betreuende LehrerInnen aus teilnehmenden Schulen
Rupert Konziella, Siemens-Gymnasium, Fotograf
Poesie-AG, Siemens-Gymnasium
Pianistin, Siemens-Gymnasium
Kurs „Darstellendes Spiel“, Siemens-Gymnasium
Kurs „Darstellendes Spiel“, Victor-Klemperer-Kolleg
Thilo Bock, Berliner Autor
Victor Wolter, Projektleiter der „Lesetage“

Wir danken allen Mitwirkenden und TeilnehmerInnen der Veranstaltung sehr herzlich.

Alle Aufnahmen stammen von Jörg Köhler oder Rupert Konziella.

Die Kommentare sind geschloßen.