Das war der 4. Schulbibliothekstag

Am 8. September 2012 fand der 4. Berlin-Brandenburgische Schulbibliothekstag am Marie-Curie-Gymnasium in Hohen Neuendorf statt. Zählt man die BesucherInnen, die ReferentInnen, die StandbetreuerInnen, das Organisationsteam und SchülerInnen zusammen, so beschäftigten sich fast 200 Leute an diesem Samstag mit dem Thema „Schulbibliotheken“. Sie kamen aus Berlin, Potsdam, Cottbus, Eberswalde, Nauen, Halle, Aachen …

Folgt man der Evaluation, dann war es ein sehr erfolgreicher Fachtag: Mindestens 95% der TeilnehmerInnen an der Befragung fanden die Organisation, die Gestaltung und die Workshops gut bzw. sehr gut. Ihre gerade aufgenommenen Anregungen und noch frischen Eindrücke beschrieben sie in einer langen Liste:

  • Schulbibliothek ist möglich
  • sehr viele Büchervorschläge
  • gute Gespräche + Begegnungen, hervorragende Organisation
  • Austausch/ Netzwerk
  • gute Gespräche mit alten + neuen Bekannten
  • praktische Beispiele ergänzen die Vorträge sehr gut, die große Teilnahme, die Stände
  • schön zu sehen, dass viele engagierte Menschen etwas für Schulbibliothekstag erreichen
  • Umsetzung in der eigenen Schule versuchen
  • Tolle Ideen, viel Input, viele praktische Hinweise
  • guter Austausch möglich, sehr informativ
  • viele Möglichkeiten der Buchpräsentation erfahren, viele anregende Gespräche geführt
  • sehr gute Vorbereitung der Referenten
  • Da ich zum zweiten Mal hier bin, freue ich mich über die Wiederholung und das nächste Mal
  • viele neue Ideen für die Arbeit
  • Hoffnung
  • viel Bibliothekskompetenz an einem Fleck
  • Anregungen zur Lesemotivation
  • tolle Einführung am Morgen
  • Mut und Ideen für den Aufbau einer Schulbibliothek
  • Ermutigung und Inspiration!
  • sehr angenehme Atmosphäre
  • gut, andere Kollegen zu treffen
  • viele Ideen zur praktischen Umsetzung bei der Arbeit in der Schulbibliothek
  • sehr gute offene Atmosphäre, sehr gute Schule
  • sehr gute Umgebung – Schule traumhafte Lage, traumhafte Bibliothek
  • neue Motivation
  • aktiver in der eigenen Bibliothek zu werden
  • als Neuling bin ich froh, dass es den Schulbibliothekstag gibt, über den ich eine tolle Einführung bekommen habe
  • Bibliothek lohnt sich!

Alle weiteren Hinweise und Vorschläge wurden gesammelt und fließen in die Vorbereitung des nächsten Schulbibliothekstages ein …

Während der Eröffnung nutzten viele Redner die Gelegenheit, ihre Sicht auf Schulbibliotheken darzustellen. Oft wurde besonders das persönliche Engagement der Aktiven hervorgehoben.

  • Der Schulbibliothekstag wurde vom Schulleiter, Herr Dr. Meusling, eröffnet. Ihm war es ein Bedürfnis, dem Bibliotheksteam seiner Schule zu danken.
  • Es folgte die Verlesung des Grußwortes vom Bildungsstaatssekretär des Landes Brandenburg, Burkhard Jungkamp. Er sieht den 4. Schulbibliothekstag als Teil der „Diskussion um die außerordentliche Bedeutung von Schulbibliotheken“ und schreibt: „Die Schulbibliothek als Lern- und Leseort wurde inzwischen durch vielfältige Konzepte weiterentwickelt und wird modernen medialen Ansprüchen gerecht.“
  • Anschließend sprach der Bürgermeister von Hohen Neuendorf, Klaus-Dieter Hartung. Er erzählte von der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den Schulen und den öffentlichen Bibliotheken in seiner Stadt bei der Gestaltung von Schulbibliotheken.
  • Der Schulbibliothek des Marie-Curie-Gymnasium wurde von der Berliner Volksbank offiziell der Gewinn im ZasterMaster-Wettbewerb überreicht – immerhin 10.000 €.

Victor Wolter (Arbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Berlin und Brandenburg) berichtete vom Anliegen des Schulbibliothekstages und bedankte sich bei den wichtigsten Unterstützer: dem Marie-Curie-Gymnasium, dem Berliner Büchertisch und dem Nachbarschafts- und Selbsthilfe-Zentrum ufaFabrik. Blumen gab es für die Organisatoren der Veranstaltung: Mitglieder der AGSBB (Estrella Velasco , Dagmar Suhr, Günter Schlamp, Sarah Wildeisen und Victor Wolter) und das Bibliotheksteam der Marie-Curie-Schule (Simone Lisson, Ellen Fischer und Sven Radant).

Vor und zwischen den Workshops war viel Wissenswertes an den Ständen zu entdecken. Einige TeilnehmerInnen lobten ausdrücklich die Vielfalt und die Qualität der Angebote. Mit so manchen BetreiberInnen der Stände wurde intensiv diskutiert, Möglichkeiten ausgelotet und weitere Zusammenarbeit vereinbart. Hier noch einmal die Liste mit den Links:

  • Paidosoft – Hersteller der Software ps-biblio für Schulen und Bibliotheken. Paidosoft steht für “pädagogische Software”.
  • LISUM – Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg
  • AGSBB – Arbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Berlin und Brandenburg (AGSBB)
  • ekz – Die ekz.bibliotheksservice GmbH ist eine Spezialfirma für Bibliotheken.
  • Berliner Büchertisch – gemeinnütziges Nonprofit Gemeinschaftsprojekt, dass sich für die Verteilung von Büchern einsetzt
  • Lenauschule Kreuzberg – Gewinner im Berliner Wettbewerb „Schulbibliothek des Jahres“ 2011
  • Kinder werden wortstark – Innovative Programme zur Sprach- und Leseförderung der Stadtbibliotheken Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte
  • MÜLLER UND STEIN software – Hersteller der Bibliothekssoftware Perpustakaan, die in Schülerbüchereien und Lernmittelverwaltungen eingesetzt wird.
  • www.queerformat.de – Bildungsinitiative QUEERFORMAT,
    Fortbildungen für Lehrer_innen und pädagogische Fachkräfte zu lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgeschlechtlichen Lebensweisen; Bücherkoffer „Vielfältige Familienformen und Lebensweisen“
  • STADTBIBLIOTHEK MITTE – Schulbibliothekarische Kontaktstelle der Bibliothek am Luisenbad: “Schule in der Bibliothek – Bibliothek in der Schule”, Unterstützung beim Aufbau und Betrieb von Schulbibliotheken durch die Stadtbibliothek Mitte, BibliothekMobil: Leseförderung in der Schule
  • lsfb e.V. – Der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) Zweck des lsfb ist die ideelle und finanzielle Unterstützung von Schulen und Kitas bei ihrer Erziehungs-, Bildungs- und Ausbildungsaufgabe insbesondere durch Stärkung, Professionalisierung und Förderung der Gründung von Fördervereinen …
  • STÜBER SYSTEMS GmbH – Hersteller der Schulverwaltungssoftware Magellan mit dem Modul Magellan-Bibliothek & Lernmittel
  • FörMig – Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund (Senat Berlin)
  • PISAKIDS – ein interaktives Leseförderprogramm für Grundschulkinder auf der Grundlage von Kinderliteratur

Die Workshops und Seminare bildeten das Herzstück des Schulbibliothekstages. Hier konnte man direkt den riesigen Erfahrungsschatz der ReferentInnen anzapfen, sich inspirieren lassen und Visionen für die eigene Schulbibliothek entwickeln. Die Palette der Angebote war groß:  Strukturpolitische Konzepte, technisches Wissen und Personalfragen spielten ebenso eine Rolle wie Literaturempfehlungen, Schulprofile, Unterricht in der Schulbibliothek und Projekte der Öffentlichen Bibliotheken.

Alle ReferenInnen wurden gebeten, Material der Veranstaltungen zum Download zur Verfügung zu stellen. Es wird nach dem Eintreffen online gestellt.

  • Barbara Nicolai, John-F.-Kennedy-Schule, Berlin-Zehlendorf: Unterricht und Leseförderung in der Grundschulbibliothek der John-F.-Kennedy-Schule – Material
  • Sarah Wildeisen, M.A., Fachjournalistin für Kinder- und Jugendliteratur: Aktuelle Kinderliteratur, mit besonderem Blick auf Literatur für Jungen – Material
  • Frau Bruhns/Frau Siepmann, Lenauschule (GrSch), Berlin: Sprache anregen mit Bilderbuchkinos – Material
  • Manuela Hantschel, Referentin für Kinder- und Jugendliteratur, Aachen: Vermittlung von Leseglück – Material
  • Martin Riemer: Podcasts und Weblogs in der Schulbibliothek produzieren – Material
  • Sabine Wolf, Dipl. Bibliothekarin: Schulbibliotheks-Basics – Material
  • Victor Wolter, Victor-Klemperer-Kolleg, Marzahn-Hellersdorf: Unterricht in der Schulbibliothek 5 – 13: Parabeln – Material
  • Sven Radant, Elternbeiratsvorsitzender, Marie-Curie-Gymnasium, Hohen-Neuendorf: Gute Erfahrungen mit dem Bundesfreiwilligendienst für eine Schulbibliothek – Material
  • Christiane Bornett, Katrin Seewald, Stadtbibliothek Friedrichshain-Kreuzberg: Kinder werden wortstark – Material
  • Dr. Charlotta Hardtke-Flodell, Zentral- und Landesbibliothek Berlin: Überlegungen zur Schaffung zentraler Dienstleistungen für Berliner Schulbibliotheken – Material

Ein großes Dankeschön gilt den SchülerInnen des Marie-Curie-Gymnasium in Hohen Neuendorf, die im Vorfeld und bei der Durchführung des Schulbibliothekstages halfen. Sie haben die Veranstaltung nicht nur einen langen Tag lang begleitet, sondern auch sehr professionell gearbeitet. Vielen Dank – nicht zuletzt für die musikalischen Darbietungen während der Eröffnung.

Den krönendenAbschluss bildete der Berliner Autor Thilo Bock, der in einer unverwechselbaren Art aus seinen Büchern las und das Publikum zum Lachen brachte. Es war ein schönes Ende für den 4. Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstag …


Den 4. Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstag 2012 organisierte die Arbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Berlin und Brandenburg (AGSBB) gemeinsam mit dem Marie-Curie-Gymnasium in Hohen Neuendorf. Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Berliner Büchertisch und dem Nachbarschafts- und Selbsthilfe Zentrum (NUSZ) in der ufafabrik e.V.

                   

Die Kommentare sind geschloßen.